FinTS/HBCI Anleitungen und Menüs einiger Programme

(letzte Änderung: 18.11.2019)

Anleitungen zur Einrichtung und Anpassung des Bankzuganges, Hilfen und Tipps je nach Software

Auf der “klassischen” ddbac basierende Programme sind u.a. GLS eBank (Windata), Finanzmanger, Quicken und andere Lexware-Programme, Wiso mein Verein. (WISO mein Geld siehe weiter unten).

Bitte auf das Plus-Zeichen oder die Zeile klicken.

VR-NetWorld Software

Profi cash

GLS eBank Basis oder GLS eBank Profi, windata, Lexware, Quicken,
Wiso, Programme mit ddbac-Schnittstelle


DATEV
DATEV Unternehmen online mit PIN und TAN

DATEV Informationen zum Thema Gehaltsläufe terminieren:
https://www.datev-community.de/thread/2449

Sie wollen das TAN-Verfahren umstellen? Löschen Sie KEINESFALLS das Konto sondern nur den HBCI-Benutzer und richten Sie ihn neu ein. Die Kontodaten bleiben dann erhalten.

Informationen zur Sammlerauflösung Richtung DATEV-Lösungen

Blockaden/Probleme mit dem USB Chipkartenleser in anderen Anwendungen? Entfernen Sie den Haken “PC/SC-Schnittstelle im Speicher halten” aus DUO.

SFIRM

Sfirm 3.x Bankzugänge anlegen und ändern


SfirmSFIRM
:
Hinweis: Wenn SFIRM plötzlich nicht mehr “will”, müssen möglicherweise die Bank- und Benutzerdaten neu abgeholt werden.  In Version 3.x können Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) der HBCI-Bankenliste unten direkt “Zugang synchronisieren” auswählen.

SFIRM 2.x: Ist nicht kompatibel zu den PSD2-Richtlinien. Der Betrieb ist voraussichtlich nur noch mit EBICS möglich, wird aber nicht mehr empfohlen.

Karten-PIN ändern oder entsperren:
Bankzugang HBCI – BLZ und hier Teilnehmer mit Doppelklick bearbeiten.
Über die Teilnehmer  kommen Sie zur Benutzerkennung und können hier die Karten PIN (per PUK) entsperren oder die PIN ändern.Beachten Sie dazu bei Lesegeräten mit Bildschirm die Anzeige im Kartenleser.

Hibiscus u. jverein (open source, Linux, Mac und Windows, Jameica Plattform)
Um die neuen Richtlinien (PSD2) zu erfüllen, wird die neueste Version notwendig sein.
> Olafs Blog
> onlinebanking-forum

weitere Links: Update Hibiscus, Rechnerwechsel und Umzug der Daten
Signaturdatei: Änderung des Pfades zur Sicherheitsdatei
Einrichtung PIN &TAN
Wiki: TAN-Verfahren wechseln, z.B. auf QR-Code
Neueinrichtung mit Signaturdatei (“HBCI classic”)
Signaturdatei um VR-Kennung erweitern

Fehlermeldung: HBCI error code: 9110:Ungültige Auftragsnachricht: Unbekannter Aufbau. (TRB) (2:6: CustomMsg.SigHead.role=1) Aktualisieren Sie Hibiscus (und ggf. Jameica).

subsemblys Banking 4W (Topbanking)
Banking 4W mit PIN&TAN neu einrichten

Rechnerwechsel? Datentresor kopieren reicht, um die Daten mitzunehmen. (siehe hbh-Forum)

AqFinance, aqbanking (gnucash, KMyMoney)

Mac:

Banking 4X (subsembly)
BankX 5 (Mac)
Umstellung der Signaturdatei auf VR-Kennung
Bank X neu mit PIN & TAN einrichten
Bank X: vorhandenen PIN & TAN-Zugang umstellen

“Synchronisieren” des Zugangs nach FAQ des Herstellers (ungeprüft):

(…) Ablage/Kontenmappeneinstellungen/Bankzugänge, links den Bankzugang auswählen und rechts “Bankzugang initialisieren” und einen Kontoabgleich machen.

In älteren Bank X-Versionen rufen Sie stattdessen “Online/HBCI-Zugänge” verwalten auf, links Benutzerkennung auswählen rechts auf den Button “Mit der Bank synchronisieren” und Kontoabgleich durchführen.

 


Menüs und Tipps zu einigen ZV-Programmen

Diese Seiten sind für interessierte Kolleginnen und Kollegen gedacht, die keine eigene Bank-Software auf ihrem Rechner haben und nicht über eine Fernwartungslösung verfügen.

sonstige Tipps:
Laufwerkspfad ändern: HBCI mit Sicherheitsdatei
FinTS/HBCI Fehlermeldungen analysieren (15.07.2014)
Dauerlastschriften und Daueraufträge migrieren

 

 

 

8 Thoughts on “FinTS/HBCI Anleitungen und Menüs einiger Programme

  1. Frank on 5. Januar 2019 at 05:16 said:

    Hallo. Ist es möglich unter Linux mit einem ReinerSCT cyberJack secoder “HBCI mit Chipkarte” zu nutzen? Oder, falls nicht, habe ich überhaupt _irgendeine_ Verwendung für meinen Cyberjack?! Danke.

    • Raimund on 7. Januar 2019 at 07:56 said:

      Hallo Frank,
      HBCI mit Chipkarte über den Cyberjack Secoder funktioniert unter Linux genauso wie unter Windows oder dem Mac. Genauso wie dort benötigt man allerdings eine geeignete HBCI-Software. Diese gibt es hüben wie drüben meines Wissens nur als closed-source-Lösung, unter Linux kenne ich Moneyplex von Matrica.

      Aber muss es HBCI mit Signatur sein?
      Wenn es auch ein anderes Verfahren sein darf, würde ich mir Sm@rtTAN USB ansehen, die Nicht-Genossen nennen es ChipTAN USB.
      Das Verfahren bietet trotz der hervorragenden Kontrolle über die Aufträge sehr viel Komfort und eine gute Zukunftssicherheit.
      https://www.reiner-sct.com/upgrade
      Bei genossenschaftlichen Banken lässt man sich zur Nutzung für Sm@rtTAN 1.4 freischalten.
      Dieses Verfahren wird vom quelloffenen Hibiscus seit einigen Monaten unterstützt.
      Gruß
      Raimund

  2. Frank on 7. Januar 2019 at 16:49 said:

    Ok, danke. Erstmal zu Moneyplex:
    Ich habe die Kontoeinrichtung nach der von dir erstellten Anleitung gestartet.
    Es gibt nur noch 1 Feld für VR-Kennung, ich habe mal die lange Nummer genommen, VRK… und nicht den Alias.
    Dann wird eine Online-PIN gefragt. Lustigerweise wird ein numerisches PIN-Pad angezeigt. Ich nehme die Tastatur, da meine Online-Banking-“PIN” auch Buchstaben enthält.
    Danach erhalte ich folgende Fehlermeldung:

    Verbindungsaufbau mit GLS Gemeinschaftsbank, Bochum
    Dialoginitialisierung
    9800 FGW Ungültige HBCI Version. Verwenden Sie Version 300.

    Muss ich da das Verfahren erst noch von der Bank freischalten lassen oder stimmt was mit meinem Setup, Karte oder Gerät nicht?

    • Raimund on 7. Januar 2019 at 20:08 said:

      Hallo Frank,

      das Thema ist relativ komplex, ich hoffe, ich kann es etwas entwirren.
      Es gibt nämlich zwei mögliche Verfahren mit dem Secoder bei der GLS Bank und einer Software, dazu noch die per Browser.

      Verfahren 1: Bei HBCI mit Signaturfunktion kann dies aktuell unter Linux nur Matrica mit Moneyplex. Dafür benötigt man eine Onlinebanking-Karte und Freischaltung. Diese Karte hat eine spezielle HBCI-PIN aus Ziffern und man gibt die PIN idealerweise am Secoder ein, um die Tastatureingabe am potentiell unsichereren Rechner zu vermeiden. Das Verfahren kann man nicht im Browser nutzen. Für die Buchung reicht aber Karte und PIN. Sehr bequem und trotzdem sicher, wenn man viele Buchungen hat.

      2. Verfahren: Das von dir beschriebene Passwort mit Buchstaben wäre dann für PIN und TAN. Hier ist das Passwort=PIN im Browser gleich der PIN für die Zahlungsverkehrssoftware. Die für Aufträge nötige Transaktionsnummer (TAN) kann man auch mit einem Batterieleser (Sm@rtTAN Leser) und auch z.B. per SMS erhalten. Beim Sm@rtTAN wird der Chip einer Karte, z.B. die Onlinebanking-Karte oder die Girokarte verwendet.
      Die Eingabe der TAN erfolgt normalerweise an der PC-Tastatur, außer bei Sm@rtTAN USB. Hier kann man über eine Softwareschnittstelle die TAN-Eingabe automatisch per OK-Taste am Leser bestätigen.
      Da viele Banken das Signaturverfahren nicht (mehr) haben, ist dies Verfahren interessant für Menschen, die mehrere Banken mit einem ähnlichen Verfahren anbinden möchten.
      Die Software muss dies relativ neue Verfahren aber können, da bin ich mir bei Moneyplex nicht sicher. Hibiscus unterstützt es aber – kann dafür aber das Signaturverfahren nicht.
      Ich hoffe, ich konnte etwas klären. Es spricht übrigens nichts dagegen, beide Verfahren bei der GLS Bank auszuprobieren. Das “teure” war ja erstmal der Leser.
      Herzliche Grüße
      Raimund

  3. Frank on 7. Januar 2019 at 16:54 said:

    Dann zum Sm@rtTAN-Verfahren:
    Ich habe die Firmware von meinem “CyberJack secoder” geupdated und dann für EUR 9,99 die Sm@rtTAN-Funktionalität nachgeladen.

    Für das Verfahren:
    1) Warum wird da USB benötigt? Nur zur Stromversorgung? Die TAN wird doch auf dem Gerät erzeugt und ich tippe sie dann ab, sehe ich das richtig?
    2) Geht das dann auch mit dem Web-basierten Online-Banking?

    Danke!

    • Raimund on 7. Januar 2019 at 19:43 said:

      Hallo Frank,
      zu Sm@rtTAN USB:
      die Stromversorgung ist das eine, aber es kann tatsächlich auch das Geflackere mit einem Programm ausgelesen werden. Ob das allerdings unter Linux funktioniert weiß ich leider nicht. Daten durch Tools automatisch aus dem Browser auszulesen, davon halte ich persönlich auch nicht sehr viel. Ich finde die Unterstützung durch eine Zahlungsverkehrssoftware wie Hibiscus sehr viel interessanter.

      • Frank on 10. Januar 2019 at 18:01 said:

        Jetzt verstehe ich:
        “es kann tatsächlich auch das Geflackere mit einem Programm ausgelesen werden” ist wörtlich zu nehmen.
        Wie ich gerade vom Macher des Hibiscus erfahren habe, ist ChipTAN-USB wohl mehr oder weniger eine “Erfindung” von ReinerSCT. Und es wird wirklich das “Geflackere” interpretiert.

        Was für mich als Laie nicht offensichtlich war. Ich habe mich die ganze Zeit gewundert, warum das nicht per USB funktioniert, obwohl ich bei der GLS Bank doch SmartTAN aktiviert hatte. Es kam immer die manuelle Eingabe.

        Aber: Man BRAUCHT die “optische” Variante um USB nutzen zu können. Also auch wenn man gar keinen “optischen” Kartenleser hat und die Flackerei niemals zu Gesicht bekommt.
        Da wäre ich alleine im Leben nicht draufgekommen!!!! Halleluja!
        Vielleicht bräuchte man mal ein Verfahrens-Glossar, wo man so etwas übersichtlich rausfinden kann…

        • Raimund on 10. Januar 2019 at 18:10 said:

          Ja, ich überlege schon länger, ob dies nicht ein interessantes Projekt sein könnte, um etwas mehr Transparenz in die aktuellen Möglichkeiten zu bringen. Jedes Verfahren hat ja Vor- und Nachteile und manchmal wäre sogar eine Kombination sinnvoll. Dazu bieten einige Banken bestimmte Dinge nicht an, weil sie glauben, es interessiert sich keiner dafür, obwohl es sogar möglich wäre. Beim Sm@rtTAN USB muss man ja die Bank gar nicht fragen, Hauptsache, die Technik kann man selbst nach Bedarf einsetzen.
          Da sich die Gesetzeslage ja gerade auch ändert (PSD2) ist sicherlich auch ein Vergleich sinnvoll.
          Herzliche Grüße
          Raimund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.