Alte Versionen von SFIRM, Starmoney, Profi cash und VR-NetWorld Software benötigen spätestens seit Mitte Oktober ein Update ihres Zertifikatsspeichers, um sich mit den Servern der Fiducia & GAD-IT AG verbinden zu können.

Betroffen sind Starmoney Business 8 und alle Versionen Starmoney 11, die seit April 2020 keinen Support mehr erhalten.

externer Link zur Starmoney Hilfeseite

Profi cash sollte eh bereits auf die jew. neueste Version aktualisiert worden sein.

Damit nicht eine Datensicherung erstellt wird, während gerade noch die Datenbank geändert wird oder wenn gerade jemand anders eine Sicherung startet, erstellt die VR-NetWorld Software zur Sicherheit eine kleine Sperrdatei als “Signal” für das Backuproutine.

Diese Datei heißt:

_LockDb1

und befindet sich an der Stelle der Datenbank, also bei lokalen Installationen meist hier: Benutzer\Öffentlich\Öffentliche Dokumente\VR-NetWorld\database

Wenn diese Datei vorhanden ist, ist es ein Signal, dass eine Datensicherung nicht sinnvoll ist, weil ja noch gearbeitet wird.

Jetzt kann es aber passieren, dass die Datensicherung z.B. abstürzt oder sogar bewusst unterbrochen wurde und die Lock-Datei wurde nicht mehr gelöscht. Man erhält bei jedem Versuch dann die Fehlermeldung:

Die Sicherung ist nicht möglich.
Die Datenbank wird möglicherweise von einem anderen Client genutzt.

Damit die Sicherungen wieder zuverlässig funktionieren, sollte man jeden VR-NetWorld Rechner (bei Netzwerkinstallationen) zur Sicherheit einmal neu starten und dann die Lock-Datei löschen. Suchen Sie diese einfach über die Lupe und entfernen Sie die Datei. Starten Sie bitte vorher aber nicht die VR-NetWorld Software und beenden Sie ggf. die Hinweise zu fälligen Buchungen.

Update: 02.2021
Da die Lizenzen alle auf die aktuelle Version umgestellt wurden, gibt es m.E. keinen Grund mehr, die Version 7 zu installieren.


Die Version 8 ist veröffentlicht, aber die neue Version enthält aktuell noch den einen oder andern Fehler, so dass einige noch die  Version 7 zur Installation benötigen.

Achtung: Ich verlinke den Download aus Sicherheitsgründen nicht direkt. Kopieren Sie den Link in den Browser (markieren, STRG-C und einfügen). Sie können die Serververschlüsselung prüfen, indem Sie nur die Serveradresse bis zum .de eingeben.

Trotzdem: Die Version 7 wird nicht mehr weiter entwickelt, über kurz oder lang muss man umstellen oder die Software gleich ganz wechseln. Die Version 8 läuft in vielen Teilen auch spürbar schneller und wird auch weiter verbessert werden.  Die neueste Version (Build 37) bereinigt einige Fehler.

Die “normale” Installationsversion:

https://vrnetworldsoftware.fiducia.de/vrntest/download/download_7_exe.php

 

Die “mobile” Version läuft auch von USB-Sticks und anderen Orten:

https://vrnetworldsoftware.fiducia.de/vrntest/download/download_7_mobil.php

 

Beide sind Vollversionen, bzw. sie werden durch die Lizenznummer zur Vollversion.

 

Die Datenbankbereinigung der VR-NetWorld Software dient unter anderem dazu, die Datenbank aufzuräumen und gleichzeitig wird eine Prüfung der Datenkonsistenz durchgeführt.

Zusätzlicher Effekt: Speicher wird freigeben
Je nach Datenbanktyp werden gelöschte Datensätze nur ausgetragen, die Datenbank wächst kontinuierlich an. Durch die Bereinigung kann Speicher also wieder freigegeben werden.

Achten Sie darauf, dass Sie im richtigen Mandanten, also auch mit der richtigen Datenbank angemeldet sind und dass Sie Supervisor-Rechte haben.

Erstellen Sie in jedem Fall vorher eine frische Datensicherung (links unter dem VR-Symbol).

Das Menü finden Sie unter “Stammdaten”, “Datenbestände”.

Hier finden Sie die dem gestartetem System bekannten Datenbanken.

Nur im angemeldetem Bestand kann die Datenbank bereinigt werden, klicken Sie dazu auf “Datenbank bereinigen”.

 

Je nach Größe des Datenbestandes und Geschwindigkeit Ihres Systems kann die Bearbeitung etwas dauern. Anschließend sollten sie einen Status erhalten.

 

Profi cash kann abgeholte Umsätze automatisch in einem Ordner ablegen.

Bei Banken, die CAMT (XML-Format) und MT940 (STA)-Daten liefern können, kann man das Format vorher auswählen.

Den Ablageort kann man in der Firmenkonfiguration einstellen. Das Menü ist unter “Stammdaten” zu finden. Hier die Einstellung für Version 11.x

Klicken Sie auf den Button CAMT / DATEV Mt940-Ausgabe:

Wählen Sie das gewünschte Format aus und stellen Sie den Pfad wie gewünscht ein. Achten Sie ggf. darauf, dass die User Zugriffsrechte auf diesen Pfad haben.

Am Konto müssen Sie noch das Format einstellen und speichern. Standard ist MT940, CAMT kann man aktivieren.

Klicken Sie anschließend auf “Speichern”.

Im Datenübertragungsmenü (grüner Blitz) ändert sich dann die Abrufart, sichtbar am (C).

Nach dem Ausführen sind die Daten im eingestellten Pfad zu finden.

Achtung:
FinTS/HBCI ruft Umsatzdaten bis zum aktuellen Zeitpunkt überlappend ab. Es können also Umsatzdoubletten auftreten, in der Nachverarbeitung muss dies beachtet werden.

Ist das nicht möglich, empfehle ich den manuellen Export unter Datei und auschließlich den Export abgeschlossener Tage, also maximal bis gestern. Ggf. sollte man den manuell exportierten Zeitraum notieren.

Falls das ein Problem ist:
Mit EBICS tritt dies nicht auf, das Format ist dann unter CAMT auch nicht CAMT52, sondern CAMT53. Die Tagesumsätze werden vom Bankrechner tagesgenau erzeugt.

letzte Änderung 12.01.2021

Leider kommt es immer wieder zu Nachfragen, wenn Dateien mit abgelaufenem Ausführungstermin abgelehnt werden. Gemeint ist nicht das Erstelldatum der Datei, das darf uralt sein, sondern ein explizit angeforderter Ausführungstermin, das Feld “Requested Execution Date”, kurz im Feld: <ReqdExctnDt>

Wenn dieses abgelaufen ist, wird die Datei nicht mehr ausgeführt, der Termin ist ja nicht mehr zu erreichen. Es muss also im Datensatz ein Termin zu heute in der in der Zukunft sein oder, wenn “immer sofort fällig” gewünscht ist, dann setzt man das Datum auf den 01.01.1999 für das Onlinebanking/FinTS. Für EBICS gilt das nicht, hier darf das genau nicht gemacht werden.

Das Feld im Datensatz sieht dann so aus:
<ReqdExctnDt>1999-01-01</ReqdExctnDt>

Das bedeutet, dass Programme, die die Buchungs-Datei anhand der FinTS-Regeln generieren, für EBICS keine wirklich geeignete Datei erzeugen. Ändern Sie dann das Datum mit einem Editor ab (z.B. Notepad++).

Aktualisiert sich ein Konto nicht mehr, fehlt häufig einfach der dazugehörige Umsatzjob für FinTS/HBCI.

Der Auftrag zur Abholung der Daten geht schon mal verloren, wenn man im Überschwang beim Aufräumen zu viel gelöscht hat oder wenn man einen Zahlungsjob löschen wollte und zu viel markiert war.

Den Job legt man über “Tagesgeschäft”, “Joberstellung”, “Umsatzabfrage über HBCI” einfach neu an.

Im nachfolgenden Menü muss man das Konto auswählen, darüber hinaus kann man noch einstellen, wie weit zurück der Abruf erfolgen soll. Es sollte “überlappend” sein, damit man keine Umsatzlücken hat.

Anschließend überträgt man die Daten in der Datenübertragung wieder.

Die elektronische Auszugserstellung muss im Banksystem aktiviert sein und der EBICS-Zugang und die Teilnehmer müssen entsprechend freigeschaltet sein. Die Auftragsart bei den meisten Banken und auch den Genobanken heißt “BKA”.

Einsehen kann man die Auszüge dann jederzeit unter “Kontoinformationen”, “Elektronischer Auszug”.

Wenn man anschließend oben das Konto angewählt hat, kann man dazu die passenden Auszüge einsehen und jew. aufrufen.

Inzwischen ist die Dateinamens-Vergabe sprechender geworden, so dass eine Ablage einfacher geworden ist.

Achtung!
Die Verwaltung von Belegen ausschließlich in einer Zahlungsverkehrssoftware genügt in den seltensten Fällen den Mindest-Ansprüchen an ein rechtssicheres elektronisches Archiv. Dazu bedarf es einer anderen Software oder eines anderen Dienstleisters und auch einer entsprechenden Organisation und deren Dokumentation, damit die Ablage von Dritten auch nachvollzogen werden kann.

Auskunft sollten eigentlich Steuerbüros geben können, meine Erfahrung ist aber, dass die nötige technische Kompetenz in vielen Fällen fehlt. Wenn Sie keine IT-Abteilung oder Dienstleister fragen können, sollten Sie sich im Internet schlau machen, Stichworte wie “Revissionsicherheit” oder “elektronisches Archiv” helfen sicherlich. Inzwischen sind die Erläuterungen verständlicher und die Dienstleistungen preiswerter geworden. Das betrifft nicht nur elektronishe Kontoauszüge, sondern viele elektronische Belege und selbst E-Mails.

Lesetipp: de.wikipedia.org/wiki/Revisionssicherheit

Stand April 2020

Änderung eines Termins eines bankverwalteten Dauerauftrag bei genossenschaftlichen Banken am Rechenzentrum Fiducia & GAD IT

Eine Änderung des Terminierung eines vom Banksystem verwalteten Dauerauftrages, dazu gehören auch Aussetzungen, kann nur einmal durchgeführt werden, danach muss der Dauerauftrag vom Banksystem erst einmal ausgeführt werden, also gebucht werden, sonst ignoriert das Banksystem jeden weiteren Änderungsversuch!

Erklärbar ist das Verhalten zwar durch das komplexe Zusammenspiel von Prüfungen und Dispositionen in den internen Systemen der Banken, schließlich ist auch ein Dauerauftrag eine Überweisung und Ziel von Betrügern, dazu kommt auch, dass das Banksysteme Features hat, die FinTS/HBCI bei Zahlungsverkehrsprogrammen gar nicht abbilden kan.

Jeder kann sich trotzdem denken, wie ich dieses userunfreundliche und damit mittelalterliche Verhalten der EDV finde. Gerade jetzt zu Corona-Zeit haben viele Vereine und Selbständige ihre Daueraufträge mehrfach anpassen und ändern wollen und sind mit der unzulänglichen Hilfe nicht klar gekommen.

Was kann man also tun?

Löschen und Neu Einrichten funktioniert immer. Es ist leider umständlich, aber, wie so einige Kollegen resigniert schreiben würden: #ISSO.

Denken Sie darüber nach, mit einer Zahlungsverkehrssoftware zu arbeiten? Wenn sich nicht die Bank um die Terminierung kümmern muss, haben Sie alle Zügel und die Kontrolle selbst in der Hand. Sie müssen aber die Aufträge zum Termin senden können, also präsent sein oder jeweils einzelne Terminbuchungen generieren. Sie senden diese wenn Sie sicher sind, dass sich nichts mehr ändert. Löschen können Sie diese auch noch rechtzeitig vor Ausführung. Praktikabel ist dies besonders für Menschen, die Einzelvollmacht haben.