Suchabkürzung: #AppBankzugang
xGAD Banken, zuletzt geändert: 25.08.2017

So finden Sie die Bankzugangsdaten an Ihrem jeweiligen Konto:

Wählen Sie in der Kontoübersicht rechts neben dem gewünschten Konto die drei Punkte an. Sie sehen die Kontoinformationen an.

Im nächsten Bild sehen Sie sehr präsent den QR-Code Ihres Kontos und weitere Kontoinformationen.

Wählen Sie unten über das “Zahnradsymbol” die Kontoeinstellungen.

Wischen/scrollen Sie ggf. nach unten, bis Sie den Bankzugang finden.

banking4_e_Kontoauszug_01_Bankzugang

Sie können hier den Bankzugang neu zuordnen, falls Sie z.B. mit mehreren TAN-Medien arbeiten wollen oder auch den Bankzugang direkt bearbeiten.

Wenn Sie den Bankzugang bearbeiten, hat dies unter Umständen Auswirkungen auf alle zugeordneten Konten.

gilt für xGAD mit bank21 System

errorDer PIN&TAN-Zugang wurde vorläufig gesperrt, weil eine falsche PIN erkannt wurde. Nach zu vielen Fehlversuchen wird der Zugang dieser Person vorläufig gesperrt.

Sie müssen mit Ihrer Bank Kontakt aufnehmen.


Wenn Sie die PIN noch kennen:

Die Bank kann den Zähler zurücksetzen, der Zugang ist sofort wieder nutzbar.


Wenn die PIN vergessen ist, muss die Bank den Zähler zurücksetzen und die betroffene Person eine neue Start-PIN per Post erhalten.
Erst nach einer neuen PIN-Vergabe kann dieser Zugang wieder genutzt werden. Wenn es brennt, können die meisten Zahlungsverkehrs-Programme mit einem Datei-Signaturverfahren arbeiten. Sofern Ihre Bank dies Verfahren noch anbietet und ein schneller Austausch der INI-Briefe (Fax) möglich ist, können Sie mit dem alternativen Zugang schnell wieder arbeitsfähig sein.


DebuggingPrüfen Sie die möglichen Ursachen:

  • Verwechselt jemand den Zugang, nutzt eventuell irrtümlich die Anmeldung eines anderen Bevollmächtigten?
  • Gibt es einen alten Zugang, der eventuell noch in einem anderen Programm, einer App oder von anderen verwendet wurde?
  • Enthält die PIN Sonderzeichen oder ist länger als 20 Zeichen? FinTS/HBCI ist “empfindlicher” als das Browserbanking. Verzichten Sie ggf. auf Sonderzeichen und bleiben Sie unter 20 Zeichen, da mehr im Standard nicht vorgeseheen sind. Sehr lange und komplizierte Passwörter sind nur bei Zugängen sinnvoll, die sich nicht sperren und daher vor “Brute-Force-Angriffen” geschützt werden müssen.
  • Extrem selten:
    Wenn das Problem wiederholt auftritt, könnte die Sperre theoretisch ein Hinweis auf einen auf lange Zeit angelegter Hacking-Versuch sein. Viel wahrscheinlicher ist aber, dass jemand irrtümlich die gleichen Zugangsdaten verwendet, wahrscheinlich den Alias. Ändern Sie als erstes aus Sicherheitsgründen Ihre PIN und vergeben Sie im Browserbanking einen neuen Alias oder lassen Sie diesen durch die Bank löschen. Prüfen Sie nochmal die Zugangsdaten und achten Sie darauf, dass in Ihrer Anwendung die VR-Kennung statt eines Alias eingetragen ist.Hilft das nichts: Führen Sie eine Nutzungstagebuch sämtlicher Anwendungen privat und ggf. geschäftlich (ggf. auch Buchhaltung/Steuerberater nach den verwendeten Zugängen fragen). Finden Sie hier auch den Verursacher nicht, lassen Sie sich von Ihrer Bank eine neue Haupt-VR-Kennung geben, die beim Rechenzentrum beantrag werden muss, spätestens dann muss der Spuk vorbei sein.
(Diese Angaben gelten aktuell nur für Banken am Rechenzentrum ehemals GAD,
Stand 04.09.2017)

Kartenleser_120Beim Tausch der FinTS/HBCI-Kartengeneration mit neuem Gültigkeitszeitraum kann die neue Karte sofort ohne Einrichtung eingesetzt werden bzw. über ein Menü aktualisiert werden, wenn die aufgedruckte Benutzerkennung (672..) gleich geblieben ist. Die VR-Kennung wird – wenn alles richtig läuft – vom Programm nachgetragen.

Die Software muss erkennen, dass die Karte neu ist und die neuen Schlüssel bei der Bank anmelden. Leider hatten in den vergangenen Jahren einige Programme Probleme. gluehbirneSie machen keinen Fehler, wenn Sie die Karte erst neu in Ihrer Software anmelden, die Bankzuordnung zu den Konten vornehmen und den Zugang der alten Karte löschen. Erstellen Sie vorher ein Backup.

Einige detaillierte Anleitungen finden Sie am Ende dieser Seite.


Wann muss eine neue Bankverbindung eingerichtet werden, bzw. die neue Karte neu eingelesen werden?

  • Wechsel von einer auslaufenden girocard (ec-Karte) mit Magnetstreifen auf die VR-Networld card bzw. GLS OnlinebankingCard
  • wenn die alte Karte defekt oder gesperrt ist und deshalb getauscht wurde
  • Benutzerwechsel (Änderung der Vollmacht)
  • Wechsel des Verfahrens, z.B. von Signaturdatei oder PIN&TAN auf Chipkartenverschlüsselung

Wichtig
Erstellen Sie aber immer eine Datensicherung Ihrer Datenbestände vor Änderungen an Ihren Zugängen.
In jedem Fall ist die PIN neu, behalten Sie also unbedingt Ihren PIN (bis zur Änderung) und erst Recht Ihren PUK-Brief!

Die Einreichung eines INI-Briefes ist nicht nötig bei Karten, die Ihren Namen tragen (RDH7-Karten), auch wenn Ihre Software dies anbietet. (Info zur basic-Karte, Info zur personalisierten Karte)
Wenn die VR-Kennung eingetragen ist und die Karte in der Bank freigeschaltet wurde, ist die Karte sofort einsatzfähig.


Die schnelle Hilfe zur Neueinrichtung:

  1. erledigen Sie rechtzeitig vor dem Umstellungstermin noch offene Aufträge
  2. Datensicherung (Backup) erstellen
  3. Je nach Software: Anmelden mit den richtigen Berechtigungen (Profi cash Anwender)
  4. Menü zur Bankzugangseinrichtung: Neuen Bankkontakt anlegen oder Zugangswechsel
  5. Chipkarte auslesen (falls gefragt wird: Die Karte hat RDH-7, HBCI-Version FinTS 3.0)
  6. VR-Kennung ggf. nachpflegen (VRK in groß und alle 16 Ziffern)
  7. ggf. Kontozuordnung und Funktion prüfen
  8. alten Bankzugang ggf. löschen
  9. PIN der neuen Karte ändern

Bei Fehlern:

Rufzeichen_60Fehlen Konten, gibt es z.B. Berechtigungs-Fehler, dann prüfen Sie zuerst, ob die VR-Kennung richtig eingetragen ist. Das Feld Benutzerkennung (672..) darf nicht geändert sein, das zweite Feld muss bei GAD-Banken mit der VR-Kennung gefüllt sein (VRK in groß, Zahlen dahinter ohne Leerzeichen). Vergleichen Sie auch BLZ etc.

Stimmt hier alles, müssen Sie mit Ihrer Bank sprechen. Notieren Sie sich den Fehlertext (die Nummern reichen nicht!) aus dem Protokoll und bitten Sie Ihren Ansprechpartner, die Karte auf Freigabe zu prüfen und ob die die VR-Kennung richtig mit der Karte verbunden ist und ob alle gewünschten Konten in der VR-Kennung freigeschaltet sind.
Ob die Karte richtig initialisiert wurde, also die öffentlichen Schlüssel vorliegen, kann man im Banksystem leider bei diesen Karten nicht erkennen.

“Kundenschlüssel ist nicht mehr gültig (SCA 9330)”: Diese Fehlermeldung deutet darauf hin, dass die Benutzerkennung der alten Karte verwendet wurde. Lesen Sie bitte die Hinweise und Anleitungen durch. Alf Banco: In einer key.ini wird anscheinend die Benutzerkennung gespeichert. Benennen Sie die key.ini um, sie wird neu angelegt. Sprechen Sie mit dem Support.


Wiso (Januar 2016): Es häufen sich erneut die Infos, dass Wiso mein Geld die Karte nicht immer richtig initialisiert. Von Bankkollegen habe ich gehört, dass Buhl teilweise den Einsatz der Testversion der VR-NetWorld Software empfiehlt. Die Software kann bei der www.fiduciagad.de geladen werden (unten auf der Seite).


detailliertere Anleitungen für den Kartentausch:

Wenn sich die Umsatzdaten rückwirkend verändern, kann es bei ZV-Programmen mit FinTS-Schnittstelle zur Anzeige vermeintlich doppelter Buchungen kommen.

betroffene Programme:

  • Macgiro
  • iOutbank
  • BankX
  • collmex
  • Mensamax

Abhilfe: Die Umsatzdaten seit dem Auftreten der doppelten Umsatzdaten müssen gelöscht und dann noch einmal abgerufen werden.

Man muss dabei darauf achten, dass die Daten nur ab dem gelöschten Datum abgerufen werden, an dem die doppelten Umsätze auftraten.


Woran liegt das?
FinTS-Programme holen die Bankdaten vom Bankserver selbstverständlich immer bis zur aktuellen Sekunde ab, die Aktualität ist ja auch ein besonderer Vorteil des Verfahrens. Die Umsatzdaten werden also auf Anforderung bis Stand “jetzt” generiert. Damit keine Lücken im Datenbestand auftreten, muss die Software also Umsatzdaten “überlappend” abholen, der aktuelle Tag ist ja noch nicht abgeschlossen. Einige Programme haben hier auch einen größeren “Puffer” und holen z.B. einige Tage mehr ab.

DebuggingUmsatzdaten sind nun aber leider nicht durchnummeriert, zumindest in den klassischen MT940 Formaten nicht. Eine Software kann also die Buchung nur anhand des Inhalts unterscheiden und als “bekannt” oder “neu” erkennen.

Ändern sich diese Daten rückwirkend, z.B. durch Änderungen des Banksystems, dann haben einige Programme mehr oder weniger große Schwierigkeiten, die bereits vorhandenen Daten von den neuen Daten zu unterscheiden, sofern sie nicht generell den alten Bestand löschen.

Dass Buchungen doppelt verarbeitet wurden, ist natürlich am Kontostand verifizierbar. Durch simples Zusammenrechnen sollte also ein Programm durchaus erkennen können, dass “etwas nicht stimmen kann”, wenn Buchungen im System doppelt sind. Man kann also eine Warnung oder einen Hinweis auf doppelte Buchungen durchaus erwarten.

Ausrufezeichen_SchildIch empfehle allen Programmierern dringend, über den Wechsel zum zeigemäßeren CAMT-Format intensiver nachzudenken, weil hier ein Konvertierungsproblem wegfällt.

Die Änderung wird in den nächsten Monaten bei allen Genossenschaftsbanken am Rechenzentrum ex-GAD in Münster durchgeführt.

>> Diskussion im onlinebanking-forum

Stand: 13.11.2017

Fehlermeldung 9390:Signatur-ID ist ungültig

9210:Signature Id xxx was already used

Erläuterung: Mit Signatur-ID ist – vereinfacht dargestellt – eine Art Zähler der elektronischen Unterschrift gemeint. Es handelt sich um eine Sicherheitsfunktion, die verhindern soll dass eine Unterschrift doppelt verwendet werden kann. Bei der HBCI-Sicherheitsdatei wird der Zählerstand bei den meisten Programmen in der Sicherheitsdatei oder im Programm selbst mitgezählt, es ist deshalb auch nötig, dass die Datei beschreibbar ist. Daher ist es mit den meisten Programmen auch nicht möglich, zwei USB-Sticks mit dem gleichen Bankzugang ohne Störungen zu nutzen.

Jeder online Übertragungs- und Signiervorgang, das können auch Umsatzabrufe sein, zählen diesen Zähler weiter, der Stand muss mit dem Stand des Bankrechners übereinstimmen oder neuer sein.

Ausrufezeichen_Schild

Aufgepasst: In den allermeisten Fällen, in meiner Tätigkeit waren das bisher 100%,  ist und war der Hinweis harmlos. Haben Sie jedoch den dringenden Verdacht, die Datei und Ihr Passwort könnte unberechtigt kopiert worden sein, dann müssen Sie reagieren und die Sicherheitsdatei und Passwort austauschen.

Ist der Zähler der Datei zu sehr veraltet, muss der Stand mit dem Bankserver synchronisiert werden. Bei den meisten Programmen liegt die Funktion dazu in der Bankverwaltung.

GLS e Bank, Windata: Stammdaten/Administrator für FinTS/HBCI, Kontakt markieren und den Button “synchronisieren” auswählen. Bei Lexware und Buhl/Wiso dürfte das in der gleichen Weise in den Bankkontakten geschehen. Bei vielen Programmen ist die Verwaltung auch über die Windows-Systemsteuerung über “Homebanking-Kontakte” erreichbar.

Profi cash: Stammdaten, HBCI-Verwaltung. Oben das Kürzel auswählen und “Benutzerdaten aktualisieren” anklicken.

VR-NetWorld Software: Stammdaten, Bankverbindungen. Dann mit rechter Maustaste den Bankkontakt markieren und im Kontextmenü “Synchronisieren” auswählen (oder oben über den Button gehen).


Die Protokollmeldung sieht dann folgendermaßen aus (hier aus Profi cash 10.8b):

(Dialog)    INERR (3999) Die Signatur-ID ist mit dem Kreditinstitut synchronisiert worden. ()


Gemeinschaftsvollmachten
Diese typische Situation ergibt sich manchmal, wenn z.B. folgendes bei A- und B-Vollmachten passiert:

Person A unterschreibt vorab einen Buchungsauftrag, das geschieht offline. Der Bankserver bleibt also auf dem alten Stand. A arbeitet dann mit der Signatur weiter, holt z.B. Kontoumsätze ab, der Bankserver synchronisiert sich mit der Signatur.

Person B setzt die zweite Unterschrift unter den vorab von A unterschriebenen Buchungsauftrag und überträgt die Buchung.
Da die Unterschrift von A inzwischen veraltet ist, wird die Buchung nicht durchgeführt.

Oder auch:

Person B unterschreibt statt bei der Datenübertragung ebenfalls vorab offline die Aufträge – anstatt die Unterschrift bei der Übertragung “unter” den Auftrag zu setzen und erledigt dann womöglich noch andere Aufträge online.
Wird dann der Buchungsauftrag gesendet, ist womöglich der Zähler der vorherigen Unterschrift bereits veraltet. Die  elektronische Signatur sollte vom Übertragenden also nicht vorab geleistet werden.

Abhilfe: Zeitnah sollten alle Bev. unterschreiben und der Übertragende sollte nicht vorab signieren.


Andere Ursache: Ein altes Backup einer alten Signaturdatei wird verwendet

Ist dies der Fall, hat die Kopie der Sicherheitsdatei noch den veralteten Zählerstand zum Zeitpunkt der Kopie behalten. Es muss neu synchronisiert werden (siehe oben).


Signaturzähler “übergelaufen”:

Die Formulierung hört sich etwas “blöd” an, ist aber ein technischer Begriff aus der IT: Überlauf. Das ist möglich, denn wurde zu häufig mit der Signatur unterschrieben, kann der Zählerstand den vorgesehenen Speicherplatz überschreiten und ist nicht mehr nutzbar. Ich vermute, es sind nur 16 Bit als “Speicherplatz” für den Zähler vorgesehen. Dies sollte natürlich nur bei absoluten “Power-Usern” geschehen. Wer die Umsätze seiner Konten im Minutentakt abruft bzw. z.B. von einem Automaten abrufen lässt, schafft das aber spielend. Hier empfehle ich dringend, auf PIN&TAN zurückzugreifen, bei dem kein Zähler eine Rolle spielt. Das ist auch aus Sicherheitsgründen zu empfehlen, und eine Trennung zwischen TAN-pflichtigen Aufträgen und Umsatzabrufen wird möglich. Das Sicherheitsdatei-Verfahren wird wahrscheinlich abgeschaltet werden..

mein alter Infostand: Um mit der Signatur oder Chipkarte weiter arbeiten zu können, hilft dann nur eine frische Benutzerkennung oder neue Karte von der Bank und eine neue Initialisierung.

Das obige scheint nur für Chipkarten gelten, bei Hibiscus hat es geholfen, die Bankparameter zu löschen. Wie Sie dies bei anderen Programmen tun können, finden Sie dort im Handbuch.

fingerprint
Die wichtigsten Details des Verschlüsselungszertifikats der Adresse
HBCI-PINTAN.GAD.DE

Überprüft durch: VR IDENT SSL CA 2016
Läuft ab: 16.04.2019
Organisation: FIDUCIA & GAD IT AG
Zertifikat des Herausgebers
Seriennummer: 00 F2 C0 0D CA 12 5A 3B 8F B6 98 DA
Nicht gültig nach: 2019-04-16
Zertifikat-Fingerabdruck SHA256:
83 78 7C EA CC 0A 5B A9 9A 8C FB F0 E5 04 3C 68
50 82 FE 62 08 9E 57 8E E0 7A 17 13 90 75 36 C3
SHA1-Fingerabdruck des Schlüssels:
E4 F1 07 A9 13 EA 5F B2 99 6A A5 59 0C 1B 5D 58 F3 83 B0 61
gilt nur für xGAD Banken mit b21 System

Bei dieser Fehlermeldung funktioniert nicht einmal die Initialisierung eines neuen Zuganges, weil generell der SB-Zugang durch eine SB-Sperre blockiert ist.

Initialisierung fehlgeschlagen Auftrag nicht bearbeitet (TRE) (9010)
B21:0123 (9370)

Sie müssen mit der Bank sprechen.

Zur Info an die KollegInnen: Die Einstellung ist am Kundenstamm der Nutzer zu finden in der Spalte SB-Sperre

Fehlermeldung bei der Nutzung der FinTS/HBCI-Chipkarte:

Signieren fehlgeschlagen.

RetCode:[6984] :Command not allowed (further qualification in SW2, see table 17) ::Referenced data invalidated

Die FinTS-HBCI-Chipkarte hat einen Zähler, der jeden Auftrag unterschreibt und der im Rechenzentrum geprüft wird. Die Zahl der Aufträge ist begrenzt und damit die Lebensdauer der Karte. Meiner Vermutung nach können 2¹⁶ Aufträge (16 Bit) signiert werden.

Bitte Aufträge nicht mit Buchungen verwechseln – Aufträge sind alle Transaktionen – das kann auch das Abholen von Umsatzdaten oder das Aktualisieren von Daueraufträgen, etc. sein. Bei mehreren Konten können schnell zig Aufträge pro Aktualisierungsvorgang zusammen kommen.

Meines Wissens kann der Chip in diesem Fall nicht zurückgesetzt werden und die Karte muss ausgewechselt werden.

Sollte jemand wissen, wie der Zählerstand des Chips ausgelesen werden kann, würde ich mich über eine Nachricht oder einen Kommentar freuen. Ein denkbares Tool dafür wäre der Chipcard master vom Chipkarten- und Sicherheitspapst Dr. Olaf Jacobsen.

(Stand 30.09.2015)

Diese Anleitung betrifft die Starmoney-Neueinrichtung und den Austausch des Zugangs auf personalisierte FinTS/HBCI-Karten, die von Genossenschaftsbanken herausgegeben werden, die der ehemaligen GAD angeschlossen sind.

Mehr allgemeine Informationen zum Chipkartentausch finden Sie >>>hier<<<.
Allgemeine Informationen zu Karten finden Sie >>>hier<<<.

Zur Nutzung einer neuen personalisierten Chipkarte, egal ob Sie eine alte Karte austauschen oder einen komplett neuen FinTS/HBCI-Zugang einrichten möchten, benötigen Sie immer folgendes:

  • Ihre neue Chipkarte
  • PIN- und PUK-Brief (ganz oben ist mittig aufgedruckt, was im Brief steckt)
  • VR-Kennung (kann auch dem Hinweis-Protokoll entnommen werden, siehe Ende der Seite)
  • aktuellen Kartenleser
  • aktuelle Zahlungsverkehrssoftware
Wichtig: Datensicherung erstellen und Ausgangskorb leeren
Erstellen Sie vor der Änderung eine frische Datensicherung. Achten Sie darauf, dass sich keine Aufträge mehr im Ausgang befinden. Löschen Sie vor einer Änderung unbedingt die Aufträge aus dem Ausgang!

Wählen Sie in der Kontenliste die Neueinrichtung eines Kontos. Sie tun quasi so, als wollten Sie eine neues Konto einrichten, obwohl es bereits vorhanden ist. Tragen Sie Ihre BLZ ein und klicken Sie auf weiter.SM_Auswahl_Sicherheitsmedium

Wählen Sie nun das Sicherheitsmedium “Chipkarte” aus und folgen Sie dem Assistenten.

Reiner_Kartenleser_PIN-Abfrage

Die Karte wird nach der PIN-Eingabe ausgelesen. Bei einer unpersonalisierten Karte ohne Namensaufdruck ist die Änderung der Transport-PIN  nötig. Beachten Sie dabei die Anzeige des Kartenlesers.
Bei einer vorpersonalisierten Karte ist die Benutzerkennung bereits im Chip programmiert.

Starmoney liest die Benutzerkennung ein. Die Benutzerkennung darf nicht geändert werden.

SM_VRK_nachtragen

Falls noch nicht automatisch markiert, klicken Sie oben die Benutzerkennung an. In Beispiel handelt es sich um eine unpersonalisierte Karte mit mehreren Bankzugängen, bei einer neuen personalisierten Karte sollte die Benutzerkennung, beginnend mit 672…, eingetragen sein.

Klicken Sie dann unten auf das Feld Kundennummer (das Feld heißt eigentlich Kunden-ID) und pflegen Sie hier Ihre VR-Kennung ein (bitte dem Brief der Bank entnehmen, komplett eintragen mit VRK und allen 16 Ziffern) und führen Sie dann den Assistenten bis zum Ende durch. Bestätigen Sie ggf. die Änderung für alle Konten, die Ihre Bank an Starmoney zurückmeldet.

Wird das Feld Kundennummer nicht angezeigt, muss vermutlich der Expertenmodus aktiviert werden (nochmal zurück und am Konto oben rechts auf das Zahnradsymbol klicken und die Ansicht anwählen.)

Nun sollten die Konten wieder online aktualisierbar sein.


Bei Störungen

Wenn die Einrichtung noch nicht funktioniert, kontrollieren Sie bitte zuerst, ob Sie einen alten HBCI-Bankkontakt mit den alten Daten als Karteikarte unter “Details” im Konto finden und löschen Sie diesen. Achten Sie unbedingt darauf, dass keine Aufträge im Ausgang stehen.

Im Zweifelsfall löschen Sie den alten Zugang und richten Sie noch einmal neu ein, wie oben beschrieben.

Ist Starmoney mit den Informationen der Bank durcheinandergekommen und Ihre Konten werden nicht aktualisiert oder sind einfach “grau”, also nicht online erreichbar, dann hilft eventuell ein “Heilen durch Handauflegen.”. Bitten Sie den Banker Ihres Vertrauens, die VR-Kennung zu kontrollieren und die Karte auf Freischaltung zu prüfen. Wird hier kein Fehler gefunden, dann hilft häufig, das Profil der VR-Kennung kurz auf ein anderes Profil umzustellen (egal welches), dies zu speichern und dann sofort wieder zurückzustellen. Dadurch werden keine Kontenberechtigungen geändert, aber die sogenannte UPD, die UserParameterDatei erhält eine neue Versionsnumer, so dass SM nach einem Abgleich “glaubt”, die Daten wären neu. Aktualisieren Sie dazu die Umsätze.


Bei Fehlern

Lesen Sie die Hinweise unten auf dieser Seite.


Starmoney meldet neue Anmeldedaten

Die VR-Kennung können Sie dem Brief Ihrer Bank oder auch dem FinTS/HBCI-Protokoll entnehmen.

Über das Protokoll (Rückmeldecode 3072) erfährt die Software die neuen Anmeldedaten zur Karte. Je nach Programmversion pflegt Starmoney die Daten automatisch nach oder zeigt diese zumindest deutlich an, so dass die VR-Kennung nachgepflegt werden kann.
Starmoney_Rueckmeldung_3072

Notieren Sie dazu die VR-Kennung, die Ihnen rechts als Ergänzung zu Ihrer Benutzerkennung angezeigt wird oder drucken Sie die Meldung aus. Ihre Benutzerkennung, egal ob Sie einen Zugang mit Chipkarte oder Signaturdatei haben, beginnt immer mit 672…, die VR-Kennung beginnt dagegegen immer mit VRK, gefolgt von 16 Ziffern.