für Kunden, deren Bank an das System der xGAD anschlossen sind.

Die elektronischen Kontoauszüge im PDF-Format – von vielen Banken “juristische Auszüge” genannt – können in der VR-NetWorld Software auch automatisch in einem festen Zyklus abgeholt werden.

Beachten Sie aber: Der Auftrag muss ausgeführt werden, dies ist also nicht mit der Postkorbnutzung vergleichbar, bei der automatisch die Umsatzdaten eingestellt werden.

Diese Funktion stellen Sie in der Kontobearbeitung ein, nicht über die Funktion Kontoauszug selbst.

Sie können die gesuchten Einstellungen über das Menü “Stammdaten”, “Konten”, “Details” erreichen oder über das Kontextmenü (zwei Bilder weiter).

Meine Empfehlung:
Nutzen Sie das Kontextmenü aus der Kontenliste, klicken Sie dazu auf das Konto mit der rechten Maustaste und wählen Sie dann “Konto bearbeiten” aus.

Im Menü links dann “Kontoauszüge”. Klicken Sie dann auf die jeweiligen Plus-Symbole, damit sich die Menüs komplett öffnen.

Wählen Sie dann in der Zeile “automatisch abrufen” den gewünschten Zyklus aus.

Bei den meisten Konten dürfte “monatlich” die sinnvollste Einstellung sein.

Schloss-goldAm 04.04.2016 werden Verschlüsselungs-Zertifikate am FinTS/HBCI-Server für den PIN&TAN-Zugang unter gad.de getauscht. >>allgemeine Info

Da die VR-NetWorld Software die Zertifikate selbst verwaltet und sich nicht auf das Betriebssystem verlässt, muss der Zertifikatsbestand auf dem aktuellen Stand sein, wenn Sie ein Konto einer Bank mit  PIN&TAN führen.

Online Updates erhalten Sie für: Versionen ab 5.20 und 6.0

Sie benötigen mindestens Version 5.22 Build 13.

VRNWS_update_Build13

Veraltete Versionen:

VR-NetWorld Version 4.x wird nicht mehr aktualisiert. Neben dem Zertifikatsspeicher fehlen wichtige SEPA-Updates, deshalb kann der Betrieb nicht mehr sichergestellt werden.

Version 5.x erhält mit dem Zertifikatsupdate ebenfalls die letzte Aktualisierung. Je nach Lizenzmodell der Bank erfolgt die Aktualisierung auf unterschiedliche Weise.

Hier sind ggf. Lizenzen oder ein Programmwechsel nötig, bitte sprechen Sie mit Ihrem Lizenzgeber.

Kundinnen und Kunden der GLS Bank können unter gls-laden.de eine aktuelle Lizenz Version 6 erwerben.

 

 

zuletzt aktualisiert am 21.09.2017
Suchabkürzung #VRNWLIZ

Lizenzierungsprobleme der VR-NetWorld Software lösen

So prüfen Sie die Version:VRNWS_Lizenz01

Klicken Sie in der Menüzeile (Schrift) oben auf “Hilfe” und dort auf “Über VR-NetWorld Software”. Oder prüfen Sie beim Start des Programms die Versionsangaben.

Die Gültigkeit einer Lizenz wird online gegen den verschlüsselten Lizenzserver geprüft. Ist dieser über einen längeren Zeitraum nicht erreichbar, wird die Lizenz nach einer Zeit stillgelegt und das Programm wandelt sich selbst in eine Testversion um.

VRNWS_Lizenz02

Die Lizenzprüfung kann nur von aktuellen Programmen durchgeführt werden.

Versionsupdates innerhalb einer Version, also z.B. von einer Version 6. auf 6.23 können online innerhalb der Software kostenlos geladen werden – es sei denn, die vorhandene Version ist zu alt und kennt z.B. nicht den aktuellen Updateserver.


VRNWS_DatensicherungBevor Sie Updates installieren oder Umstellungen vornehmen, erstellen Sie unbedingt eine frische Datensicherung!  Seit Version 5 können Sie dies so aus dem Programm heraus erstellen: klicken Sie auf das VR-Icon links oben im Kreis und folgen Sie dem Menü “Sichern”.

Sie können die Lizenz jederzeit über den beschriebenen Weg prüfen lassen. Sollte Ihr Programm nicht auf dem aktuellen Stand sein, lesen Sie bitte unten weiter.

Nach einem Update kann die Lizenz neu geprüft werden, folgen Sie dem Menü und prüfen Sie die Lizenz mit “Online prüfen”.

Sollte es hier Probleme geben, prüfen Sie bitte Ihre Firewall und Sicherheitssoftware und deaktivieren Sie diese ggf. für die Prüfung temporär. Da gegen einen Bankserver geprüft wird, kann der Fehler womöglich hier zu suchen sein – oder eine Schadsoftware stört die Datenübertragung zum Bankserver.

 

VRNWS_Lizenz03


Versionsübersicht, (Stand Sept. 2017)

Versionen 4.x erhalten keine Online-Updates mehr, die Vollversion wurde noch auf CD verteilt. Ab Version 5 wird eine Lizenznummer der lizenzgebenden Bank benötigt, die die Testversion zu einer Vollversion umwandelt. Die lizenzgebende Bank vergibt eine Kundennummer und eine Lizenznummer.

Version 5.x: zuletzt erschienen 5.22., wird ebenfalls nicht mehr aktualisiert, auch Sicherheitsupdates erscheinen nicht mehr. Ein Wechsel zur Version 7 zu empfehlen. Dringend wird es, wenn man die neuen SEPA-Formate nutzen möchte (ab 21. Nov. 2016) und betriebsicher arbeiten möchte.

Version 6.x: ist noch aktuell, wird aber nicht mehr weiter entwickelt.

Version 7 wurde im September 2017 veröffentlicht

Achtung: Nicht alle Banken geben kostenlos und automatisch Updatelizenzen zum Wechsel auf die aktuelle Versionen heraus. Dies tun in der Regel nur Banken, die die Software vermieten oder z.B. die Kosten in die Kontenmodelle integriert haben. Bevor Sie also eine neue Trial-Version herunterladen und installieren, prüfen Sie bitte, ob Sie dafür auch eine Lizenz von Ihrer lizenzgebenden Bank erhalten haben.
Eine Rückkehr zu einer alten Version ist womöglich mit Datenverlust verbunden, wenn Sie zwischenzeitlich in der neuen Version gearbeitet haben.


Mehrfachinstallationen, Rechnerwechsel etc.

Die Lizenzen werden pro Arbeitsplatz vergeben. Daher gibt es Probleme, wenn Sie Ihr Programm mehrfach installiert haben. Bitte klären Sie dies mit der lizenzgebenden Bank, diese hat Zugriff auf den Lizenzserver.


Updates werden nicht angeboten oder geladen

https://vrkennung.de/vr-networld-software-online-updateprobleme/


Eine Firewall blockiert?firewall

Geben Sie die URL frei:
htps://vrnetworldsoftware.fiducia.de

Prüfen Sie ggf. auch Ihren Virenscanner/Security Software wenn – Die Zertifizierungsstelle ist ungültig oder fehlerhaft
– Der Lizenzschlüssel konnte nicht geprüft werden erscheint.


Link zur Version 5 (Trialversion):

Die aktuelle Testversion der Version 5 ist bei einigen Banken und bei der GAD/Fiducia leider bereits aus der Linkliste verschwunden. Hat man Updateprobleme mit einer älteren Version 5, dann kann die Installation der Testversion womöglich helfen. Prüfen Sie in jedem Fall die Ursache, siehe Abschnitt oben.

https://vrnetworldsoftware.fiducia.de/vrnhttp/download/download5.php

letzte Änderung: 09.09.2017

Für die jeweils aktuelle VR-NetWorld Software sind manchmal winzige Änderungen nötig, z.B. um bestimmte Banken richtig ansprechen zu können oder um ein kleines Problem zu beheben. Dafür ein komplettes Update zigtausendfach herauszugeben, wäre in vielen Fällen ein immenser Aufwand. Stattdessen greift der Entwickler zu einem Patch, also einem “Flicken”, um diesen Fehler oder die Störung gezielt zu beheben.

 

Achtung: Bitte immer vor einer Installation eine Datensicherung in allen Mandanten durchführen. Der Patch ist immer für die aktuelle Version der VR-NetWorld Software gedacht. Sprechen Sie mit Ihrem Softwarelieferanten/Ihrer Bank, wenn Sie unsicher sind.

Der neueste Patchversion kann hier bezogen werden:

https://vrnetworldsoftware.fiducia.de/vrntest/download/download_patch.php

Geben Sie die Adresse in Ihren Browser ein und laden Sie die Datei. Entpacken Sie das Zip. In der Information zum Patch stehen die jeweiligen

Die Zertifikate des Servers sollten Sie prüfen, indem Sie die Serveradresse angeben:

https://vrnetworldsoftware.fiducia.de/vrntest/download

Klicken Sie auf das Schloss und prüfen Sie das Zertifikat. Wenn sich Ihre Sicherheitssoftware dazwischen drängelt, sollten Sie diese deaktivieren.

09.09.2017: Der letzte Patch ergänzt das neue Pin&TAN Zertifikat der Hypo Vereinsbank (UniCredit) und gilt ausschließlich für die letzte Version der VR-NetWorld Software 6.21.

Betrifft VR-NetWorld Software mit Signaturdatei

Obwohl Sie die VR-Kennung in Ihre Bankverbindung eingetragen haben, erhalten Sie weiterhin einen Hinweis auf neue Anmeldedaten oder die Übertragung funktioniert weiterhin nicht?

Womöglich ist die Benutzerkennung noch an einer versteckten Stelle eingetragen.

Wählen Sie unter Stammdaten/Bankverbindungen diese Bankverbindung aus und klicken Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) auf “Bankverbindung bearbeiten”.

Wählen Sie nach der links im Baummenü “Bankverbindungsdaten”. Klicken SIe rechts hinter dem Feld Kunden-ID auf den Button mit den drei Punkten.

VRNWS_Fehlermeldung_trotz _VRK

Ist hier die alte Benutzerkennung (672… statt VRK…) eingetragen? Bitte überschreiben Sie diese Feld mit der VR-Kennung und entfernen Sie links den Haken.

Synchronisieren Sie anschließend den Zugang und prüfen Sie die Funktionsfähigkeit, indem Sie die Umsatzdaten aktualisieren.

VRNWS_Fehlermeldung_trotz_VRK_Kd_ID

Suchwort #VRNWVER
zuletzt geändert 31.03.2016

So kontrollieren Sie die Versionsangaben. In der Version 4 finden Sie diese über die Menüzeile, “Hilfe” und Klick “über VR-NetWorld Software”.

Die Version 4 kannte noch keine Lizenznummer, die Updates wurden noch per CD verteilt. Version 4 wird seit langem nicht mehr gepflegt, installieren Sie nun unbedingt eine neue Version.

In der Version 5 und 6 können Sie die Versionsangabe und Lizenz so prüfen:

Wählen Sie nach der Anmeldung in der Menüzeile “Hilfe” aus (1).

In der Iconzeile wählen Sie rechts das VR-Logo “Info”.
VRNWS_01_Version_finden

 

Im oberen Teil des Fensters sehen Sie die Versionsangabe. Die Nummern in den Modulliste im Auswertungsfenster können bei der Fehlersuche helfen.

Klicken Sie auf den “Lizenz-Button”. Notieren Sie sich die Lizenznummer und Ihre Kundennummer. Die Kundennummer kann, muss aber nicht mit Ihrer Kundennummer in der Bank übereinstimmen.

Bei Version 5 sollte hier min. 5.22 Build 13 stehen.

VRNWS_01_Version_finden_02

Bei Updateproblemen lesen Sie hier weiter.

Editierter Artikel

Wenn folgende Fehlermeldung erscheint:

INERR (9999) Eine der Hashwert-Dateien für das PIN/TAN-Zwei-Schritt-Verfahren ist noch nicht oder nicht mehr gültig. Bitte das Kundenprodukt aktualisieren. ()

dann ist der HBCI-Teil Ihrer Software veraltet, ein Update ist nötig. Betroffen sind PIN & TAN Zugänge und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine genossenschaftliche Bank handelt, da die Software vor dem Verbindungsaufbau die Gültigkeit prüft. Das gilt zumindest für die Geno-Produkte, die SFIRM-Info liest sich anders.

Vor dem Update: Daten sichern (Backups! Backups! Backups!). Und prüfen Sie die Systemvoraussetzungen – XP gehört in die Mottenkiste, es wird von Microsoft nicht mehr aktualisiert und ist sicherheitstechnisch riskant. Außerdem lassen sich einige neuen Programme nicht mehr installieren – oder nur mit Tricks zur Zusammenarbeit bewegen.

Sie nutzen? (Klick öffnet den Ordner)

VR-NetWorld Software
Profi cash
SFIRM

Ergänzung: So sieht der Hinweis unter SFIRM aus:

Eine der Hashwert-Dateien für das PIN/TAN-Zwei-Schritt-Verfahren ist noch nicht oder nicht mehr gültig. Bitte führen Sie ein Datenupdate durch.Fehlerhinweis aus SFIRM
letzte Änderung 30.3.16
Suchwort #VRNUP

Klappt das Onlineupdate nicht, können Sie die Trialversion “drüberinstallieren”. Sie sollten aber die Fehlerursache beseitigen.

Achtung – Lizenzkonflikt droht: Da die VR-NetWorld Software vom Lizenzgeber fast ausschließlich als Mietversion lizenziert wurde, wird meist nur noch die aktuelle Trialversion zur Installation angeboten, aktuell also die Version 6. Wenn Sie eine Version 5 besitzen und keinesfalls auf Version 6 aktualisieren wollen/können, dürfen Sie die Version 6 nicht installieren, da Sie ein Lizenzfreischaltung benötigen. Da die Version 5 nicht mehr weiter entwickelt wird und die Betriebssicherheit nicht mehr gewahrt wird, sollten Sie den Wechsel überlegen.

Firewalls und Security-Suiten blockieren die vrupdate.exe: Nach jedem Update müssen die neu aktualisierten Programme freigegeben werden. Prüfen Sie

  • Fehlende Berechtigungen an Ordnern oder ausführbaren Dateien. Es ist Vollzugriff nötig auf den Ordner “onload”. Dieser befindet sich im öffentlichen Dokumente Ordner “vrnetworld”, im Programmpfad oder dem bei der Netzwerkinstallationen ausgewählten Pfad.
  • Probleme beim Zugriff auf Temp Ordner

Windows XP und Serverinstallation Server 2003/2008:
Unter Windows XP muss das ServicePack 3 installiert sein, genauso wie unter den Serversystemen alle Updates eingepflegt sein sollten. Wechseln Sie das Betriebssystem, wenn Sie keine Updates mehr erhalten.

Es können auch Zertifikate fehlen, da der Updateserver separat gesichert ist. Holen Sie die Zertifikate manuell auf Ihren Rechner. Allerdings: XP ist veraltet und gehört ausgemustert. Der Betrieb ist nicht mehr zu empfehlen.


Sicherheitseinstellung in den “Internetoptionen”,  in der Windows-Systemsteuerung können das Ablegen der Updateinformationen verhindern.

Zur Windows-Systemsteuerung gelangen Sie mit Klick auf das Windows Logo am linken unteren Bildrand. 2016-03-31 07_28_55-Program Manager

Geben Sie in das Suchfenster “Systemsteuerung” ein und klicken Sie oben das gefundene Programm an.

Wählen Sie ggf. in der Anzeige rechts oben “kleine Symbole” aus. Die Anzeige sollte alphabetisch sortiert sein. Starten Sie mit Doppelklick “Internetoptionen”.

Revokationsserver02_Internetoptionen

Bitte den Haken bei “Verschlüsselte Seiten nicht auf dem Datenträger speichern” kontrollieren und ggf. entfernen.

Achten Sie auch darauf, dass TLS erlaubt ist, sonst klappt der Verbindungsaufbau zum Server ebenfalls nicht. Das gilt im Übrigen auch für Lizenzierungsprobleme. SSL 2.0 und 3.0 sollten deaktiviert bleiben.

Internet-Optionen_verschluesselte_Seiten_nicht_speichern


Das Programm ist eigentlich aktuell, weist aber ständig auf Updates hin?
Es kann an zwei Dingen liegen: Die lizenzgebende Bank stellt z.B. neue Grafiken oder andere Informationen zur Verfügung oder die Updatedateien konnte nicht richtig aufgeräumt werden:

http://www.onlinebanking-forum.de/forum/topic.php?t=18652

Menue_VRNWS_Lastschrift_05_mandat

VRNWS_Menue_Ueberweisung_00b_oben

oder in der Baumstruktur (links am Bildrand). Das Baummenü klappt ein (linkes Bild), wenn es nicht “gepinnt” wird. Ist es nicht zu sehen, kann es oben über Extras wieder aktiviert werden.

         Menue_VRNWS_Menue_Baumstruktur_eingeklapptMenue_VRNWS_Menue_Baumstruktur

Das Erfassungsmenü der SEPA-Lastschrift.

 

Menue_VRNWS_Lastschrift_01_Erfassung

Rechts wählen Sie aus, ob Sie eine “normale” Basislastschrift oder eine Euro-Eil-Lastschrift einziehen wollen. Die Euro-Eil Lastschrift bietet den Vorteil, dass die Vorlauffrist nur einen Tag beträgt. Dafür kann sie aktuell nur mit deutschen IBAN (DE) verwendet werden und sie muss bei den meisten VR-Banken separat vereinbart und freigeschaltet werden.

Menue_VRNWS_Lastschrift_02_Eil_oder_nicht_eil

Zentraler Punkt ist die Fälligkeit der Lastschrift. Diesen Termin vereinbaren Sie mit Ihren Zahlungspflichtigen. Das Verständnis der Sequenz (erstmalig, wiederkehrend) und Terminsteuerung ist absolut notwendig, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Lesen Sie hier etwas zu den Grundlagen der Terminfindung.

Unten zeigt Ihnen die Software den spätesten Versand an. Diese späteste Versand wir errechnet anhand der Feiertage, Wochenenden etc. plus dem in der SEPA-Konfiguration eingestellten Puffer-Tage.

Menue_VRNWS_Lastschrift_02_faelligkeit

Hier können Sie die Sequenz einstellen. Buchen Sie einmalig nur, wenn Sie das zugrundeliegende Mandat nur ein einziges Mal verwenden wollen. Nach der Buchung des einmaligen Mandates ist das Mandat erloschen, man benötigt ein neues.

Die übliche Form sind wiederkehrende Mandate, die “erstmalig” gebucht werden müssen, wenn die Bank des Zahlungspflichtigen diese Buchung zum ersten Mal erhält. (es geht also nicht um die Einreichung, sondern um die Bank wo eingezogen wird!!!)

Menue_VRNWS_Lastschrift_02_sequenz

Die Verwaltung der Sequenzen und der Mandate kann sehr sehr aufwändig sein. Die VR-NetWorld Software bietet mit der Mandatsverwaltung hier eine hervorragende Unterstützung, damit man den Überblick nicht verliert. Die Mandatsverwaltung muss zwar nicht verwendet werden, ich würde dies aber dringend bei allen Unternehmen und Vereinen empfehlen, die regelmäßige Einzüge planen.

Menue_VRNWS_Lastschrift_04a_mandatsliste

Menue_VRNWS_Lastschrift_04_mandatsliste

Das Mandat mit seiner Mandatsreferenz und seinem Mandatsdatum ist eine Einheit. Das Mandatsdatum (roter Pfeil) muss in der Vergangenheit liegen oder von heute sein. Beides kann aus der Mandatsverwaltung entnommen werden.

Die Ende-zu-Ende-Referenz ist etwas anders. Sie kennzeichnet den Auftrag selbst, also z.B. den Zweck. Im Gegensatz zum Verwendungszweck muss die Ende-zu-Ende-Referenz bis zu den Zahlungspfichtigen durchgereicht werden und darf – eigentlich – von den beteiligten Banken nicht verändert werden. Gerade zur Verwaltung i
st diese also sehr wichtig, besonders bei Rücklastschriften.

 

Menue_VRNWS_Lastschrift_05_mandat


Die Vorbelegungen stellen Sie unter “Extras” ein. Menue_VRNWS_Menue_Extras_Einstellungen

Hier können Sie auch die Vorlauffrist konfigurieren

 

Menue_VRNWS_Menue_Extras_Einstellungen_SEPAHier können Sie auch