Die frustrierenden Leseprobleme sind auch bei den Herstellern nicht ungehört worden. Dort hat man sich gedacht: Warum den Umweg über unzuverlässige Optik und umständliche Tastatur gehen, wenn auch eine Software das Geflackere auslesen und an den Chip senden könnte?

Das ist das Konzept hinter der Software Tan Jack easy von Reiner SCT:

Die Software tanJack easy greift die beim Onlinebanking generierte Balkengrafik schon direkt im Rechner ab und sendet die anzuzeigenden und zu bestätigenden Transaktionsdaten via USB-Kabel an den angeschlossen Chipkartenleser. Dort werden die Daten wie zum Bespiel Empfängerkonto und Betrag im unabhängigen Display des Lesers angezeigt, nach der visuellen Prüfung durch den Benutzer, bestätigt dieser die Daten mit der OK-Taste am Leser. Danach wird in der Bank- bzw. SparkassenCard eine TAN erzeugt, die nur zur diesen Transaktionsdaten passt und verwendet werden kann. Nach einer weiteren Bestätigung wird die TAN automatisch zum Rechner gesendet, wo die TAN in das TAN-Feld Ihrer Onlinebanking-Anwendung kopiert werden kann. Das lästige Eintippen der TAN ist somit nicht mehr notwendig.Reiner SCT über TAN Jack Easy

Bisher war dieser Lösungsweg nur für zwei Secoder möglich und als GAD-Banker fragt man sich dann natürlich, warum man diesen Umweg beschreiten sollte, wo es doch seit Jahren die Secoderlösung mit Chip direkt für den Browser gibt. Die Lösung ist also eher was für Banken, die keine Chipkarte für HBCI oder Secoder anbieten wollen (z.B: Postbank, einige Sparkassen). Dabei vergisst man aber, dass die neue Welt mobil unterwegs ist, ein Secoder ist also für Smartphone und Co. auch für KundInnen von Genobanken nicht nutzbar.

Jetzt gibt es aber auch die >>Bluetooth-Lösung von Reiner SCT. Ein hochwertiger Leser verbindet sich per Bluetooth (mit Smartphone oder Tablett) oder USB-Kabel mit dem Computer und liest über die o.a. Optik problemlos und schnell das Flackerfeld aus. Das funktioniert im Browser genauso, wie im Zahlungsverkehrsprogramm.

Die obigen Texte mögen sich wie Werbung anhören – ich habe aber schon sehr lange auf diese Lösung für Power-User und Menschen mit exotischer Hardware gewartet und werde weder dafür bezahlt, noch wurde ich dazu angehalten hier etwas dazu zu schreiben. (Ich habe noch nicht einmal ein Testgerät von Reiner SCT bekommen…).

Der Nachteil: Es muss eine zusätzliche Software installiert werden. Auf Smartphone und Tablett eine geeignete App, für den PC eine Software zum Auslesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation