Im Onlinebanking der Bank können Sie Zahlungsverkehrsdateien hochladen und buchen lassen. Es können SEPA-Dateien im XML-Format bis max. 3 MByte verarbeitet werden.

Meine Meinung: Warum der ZV-Upload selten ideal ist.
Ich bin persönlich der Meinung, dass das Hochladen und Buchen einer Zahlungsverkehrsdatei im Browser  selten wirklich sinnvoll ist.  Meiner Meinung nach hat man in einer Zahlungsverkehrssoftware eine wesentlich bessere Kontrolle über die verarbeiteten Buchungen. Die Dateien kommen bereits üblicherweise aus einer Software, idealerweise besitzt diese selbst eine Bankschnittstelle wie FinTS/HBCI und/oder EBICS. Oder man importiert die Buchungen in eine Zahlungsverkehrssoftware. Ist diese geeignet, bietet sie neben Fehler, IBAN-Prüfung etc. eine  Historie und Verwaltung von Umsatzdaten. Eingereichte Buchungen lassen sich auch einfacher den Umsatzdaten zuordnen.

Es gibt nur einige wenige Gründe für das Buchen im Browser für Firmen und Vereine. Sinnvoll kann die Verarbeitung bei dezentraler Struktur sein, wenn also z.B. A-Vollmachten das gemeinsame Arbeiten in einem Netzwerk verhindern oder wenn Sie z.B. Gehaltsbuchungen aus Datenschutzgründen außerhalb der üblichen Buchhaltung verarbeiten möchten. In kaum einer Firma wird man die Mails über ein Webportal bearbeiten, warum sollte man das bei Bankdaten machen? Bei SEPA-Lastschriften kann auch die etwas spätere Verarbeitung (ähnlich EBICS) ein Grund sein.

So sieht der Prozess im Onlinebanking aus:

Wählen Sie “Zahlungen” im Menü oben und klicken Sie auf  “ZV-Datei Upload”.

BOF_ZV_Upload_01_Menue

Wählen Sie Ihr Konto aus (1) und klicken Sie auf “Neue ZV-Datei einlesen” (2).

BOF_ZV_Upload_02_Konto_auswaehlen

Im nächsten Schritt wird der Dateidialog gestartet, klicken Sie auf “Durchsuchen”.

BOF_ZV_Upload_03_Dateidialog01

Es folgt der typische Datei-Dialog. Je nach Betriebssystem sieht dies natürlich anders aus. Ich wähle hier als Dateiquelle meinen USB-Stick und wähle dort den Pfad an.

Am Ende steht der richtige Dateiname, hier “DATENSATZ” im Feld “Dateiname” und die Datei ist bereit zum “Upload” auf den Bankserver.

Wichtig: Vergleichen Sie ggf. im Dateidialog das Änderungsdatum, um die irrtümliche Verarbeitung alter Dateien zu vermeiden. Einmal freigegebene Überweisungen können nicht mehr storniert werden.

BOF_ZV_Upload_04_Windows-Dateidialog
Der Dateiname wird in das Feld übernommen, klicken Sie dann auf den Button “Öffnen”

 

BOF_ZV_Upload_05_Windows-Dateidialog
und vergleichen Sie den Datensatz und laden Sie mit BOF_ZV_Upload_06“Einlesen” die Datei auf den Bankserver hoch.

 

Die Datei wird eingelesen und auf Lesbarkeit geprüft.
BOF_ZV_Upload_07

Klicken Sie auf “Weiter”, Sie können nun das Ausführungsdatum ändern/einstellen.

RufzeichenAchtung bei Lastschrifteinzug: Das Ausführungsdatum ist das Fälligkeitsdatum der Lastschrift. Also das Datum, an dem die Lastschrift bei den Zahlungspflichtigen belastet wird.

 

BOF_ZV_Upload_08
Klicken Sie dazu das Datumsfeld an.

BOF_ZV_Upload_09
Die Kalenderfunktion öffnet sich (bei aktiviertem Javascript), Sie können aber auch das Datum mit der Tastatur eintragen.

BOF_ZV_Upload_0A
Bestätigen Sie die Änderung mit Klick auf den Button. BOF_ZV_Upload_0B
Vergleichen Sie noch einmal die Daten.

BOF_ZV_Upload_0C
Zum Ausführen klicken Sie auf das Euro-Zeichen am Ende der Zeile.
BOF_ZV_Upload_0D
Auch im nächsten Dialog können Sie das Ausführungsdatum noch einmal anpassen und die Datei und Einzelposten letztmalig kontrollieren.

BOF_ZV_Upload_0E

Wenn Sie auf “Weiter” klicken, werden Sie in den TAN-Dialog geführt, die letzte Gelegenheit, die Buchung abzubrechen, sofern Sie keinen Ausführungstermin in der Zukunft gewählt haben.

Terminierte Zahlungsverkehrsdateien können Sie im gleichnamigen Menü unter “Zahlungen” kontrollieren und auch löschen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation