Digitale Erpressung ist für die Betrüger äußerst lukrativ und wir stehen vermutlich erst am Beginn einer Welle von Erpressungstrojanern, die neuesten Varianten dieser Viren sind vermutlich so gut Security-Shieldsprogrammiert, dass eine Entschlüsselung nicht mehr möglich ist. >Heise über PGP-Trojaner

Regelmäßig durchgeführte und geeignete Datensicherungsstrategien (Backups) sind absolut notwendig, wenn man wichtige Daten mit digitaler Technik verwaltet und mehr und mehr von der Technik abhängig wird.

Worst Case Szenario – was wäre wenn?

Ich halte folgendes regelmäßiges Gedankenspiel für sehr wichtig:

  • Was passiert im schlimmsten Fall mit meiner Arbeit/meinem Hobby oder meinem Betrieb/meinem Verein, wenn mir mein Arbeitssystem komplett abhanden kommt (Diebstahl, Brand im Serverraum)?
  • Kann ich sicherstellen, dass ich in der gewünschten Zeit wieder arbeitsfähig bin?
  • Was kostet mich der Aufwand?
  • Wie groß wäre der potentielle finanzielle oder zeitliche Schaden?
  • Habe ich Ausweichmöglichkeiten?
  • Könnte der Diebstahl Auswirkungen auf Zugänge haben und könnte ich diese schnell genug sperren, Passwörter ändern?
  • Hat sich nach meinem letzten Gedankenspiel wesentliches geändert, ist Hard- und Software noch zeitgemäß und kostengünstig ersetzbar?
  • Stimmen die Verträge mit meinen Dienstleistern noch und sind sie angemessen?

Gedankenspiele reichen nicht, Testen ist wichtig

Man muss regelmäßig testen, ob die Sicherungsmaßnahmen ausreichen und funktionieren, die man getroffen hat. Was nützt mir beispielsweise ein perfekt durchorganisiertes und zuverlässiges Bandsystem, wenn ich es an keinem Ersatz-Computer mehr installieren und an Laufen bringen kann. Oder wenn die alte Software auf einem aktuellen Betriebssystem nicht mehr funktioniert? Oder im Betrieb: Wenn die Leute, die sich mit der Rücksicherung einer Datenbank auskennen, bereits in Rente oder woanders beschäftig sind?


Was Sie zur Vorsorge wg. der aktuellen Bedrohungen machen sollten, können Sie hier lesen:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Krypto-Trojaner-Locky-Was-tun-gegen-den-Windows-Schaedling-3112408.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erpressungs-Trojaner-fernhalten-Mit-Windows-Bordmittel-Makros-in-Office-2016-global-verbieten-3149377.html

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erpressungs-Trojaner-Surprise-verbreitet-sich-anscheinend-ueber-TeamViewer-3148863.html

http://www.heise.de/thema/Ransomware

Über den Unsinn mit der Mail von “den unbekannten Absendern”.


Ergänzung: Es gibt ein Tool im Betastadium (aktuell nicht für den produktiven Betrieb empfohlen), das auf das typische Verhalten der Verschlüssellung reagiert und den Prozess anhält und Alarm schlägt:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Krypto-Trojaner-Locky-Batch-Dateien-infizieren-Windows-Tool-verspricht-Schutz-3118188.html

Das Tool ist nur ein Hilfsmittel und kein Ersatz für eine regelmäßige Datensicherung.

Update (04.07.2016):
Heise: Gratis Tools entschlüsseln diverse Erpressungs-Trojaner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation