Immer wieder kommt es vor, dass die Bank-SMS mit der TAN mehrfach im Mobiltelefon ankommt. Wie kann man unterscheiden, ob ein Missbrauch, also ein Betrugsversuch vorliegt oder ob es an einem technischen Systemfehler liegt?

Denn letzteres ist nach meiner Erfahrung sehr häufig der Fall: Der (Handy-)Provider (oder ist es die Antenne?) sendet einfach mehrfach hintereinander die SMS. Bei einem Kunden (alditalk) kam im Minutentakt die ganze Nacht über die mobileTAN an…

Man sieht recht einfach, ob es sich um einen Betrugsversuch handelt: Vergleichen Sie den Inhalt der Nachricht. Ist die SMS und insbesondere die TAN die gleiche, dann kann es sich nicht um einen Betrugsversuch handeln.

Handelt es sich um unterschiedliche Inhalte und um Überweisungen, die nicht von Ihnen veranlasst wurden? Keine Panik – die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass kein Missbrauchsversuch vorliegt. Sperren Sie trotzdem lieber zur Sicherheit Ihren Onlinebanking-Zugang (im Onlinebanking anmelden und dort unter “Service & Verwaltung”.

Oft klärt sich das “Mysterium” später dann logisch auf: In einem mir kürzlich “untergekommenen Fall” wurde korrekterweise die Telefonnummer eines Zuganges geändert, der von einem Ehepaar “geteilt” wurde. Der Ehemann hat bei seinem Auslandsaufenthalt verzweifelt versucht, eine Buchung zu veranlassen, die SMS wurde aber seiner Gattin in Deutschland zugestellt. Es kann also nicht schaden, evtl. vorhandene Mitbevollmächtigte zu kontaktieren.

Die Bank kann übrigens auch bei der Fehlersuche die Datenbank nach der Empfangs-Telefonnummer durchforsten, womöglich wurde ein Tippfehler bei einer Telefonnummer gemacht. Passieren kann Ihrem Zugang in so einem Fall ja nichts, die Anmelde-Daten, wie die VR-Kennung oder Alias und auch die PIN liegen ja nicht vor und können nicht verwendet werden.

Goldene Regel: Ist alles so wie gewohnt? Nein? Dann geben Sie keine TAN ein! Wenn Sie mit ungewohnten Menüs, Aufforderungen oder Fenstern oder auch Werbeseiten etc. überrascht werden, klären Sie, was dahinter steckt! Einmal überwiesenes Geld ist meist weg! (Ok, Zitat: “es ist nicht weg, es hat jemand anders.”)

Predigt: Die sichere Benutzung des mobileTAN-Verfahrens:

  • Lesen Sie immer die SMS vollständig und vergleichen Sie diese mit Ihrem Auftrag und zwar z.B. mit der Rechnung und nicht mit dem Computerbildschirm, weil der schon manipuliert sein könnte!
  • Wenn in der TAN-Nachricht eine Summe steht, dann wird Geld gebucht!
  • Es gibt keine Tests, schon gar nicht mit Überweisungen!
  • Ändern Sie regelmäßig Ihre PIN!
  • Ein seriöser Ansprechpartner der Bank würde Sie nie nach Ihrer TAN fragen.
  • Die Bank kennt Ihre Telefonnummer und muss diese nicht verifizieren.

Nutzen Sie ein Smartphone?

  • Es gibt keine Sicherheitserweiterungen, die für das mobileTAN-Verfahren per SMS nachinstalliert werden müssten. Wenn Ihre Bank Ihnen Apps zur TAN-Erzeugung anbietet, dann finden Sie diese auch auf der Bankseite erklärt und beschrieben.
  • Installieren Sie keine Apps aus anderen Quellen außer den offiziellem Appstore! Prüfen Sie Ihre Apps regelmäßig und löschen Sie alle Apps, die Sie nicht benötigen!
  • Installieren Sie nur Apps, die genügend positive Bewertungen und viele Benutzer haben, sofern es sich nicht um Spezial-Apps handelt, deren Herausgeber Sie kennen.
  • Installieren Sie einen seriösen Virenscanner und aktualisieren Sie diesen regelmäßig! Lesen Sie Testberichte über Ihre Apps und Virenscanner.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn Programme mehr Rechte benötigen, als für den Betrieb unbedingt nötig. Wenn Ihr System dies unterstützt, entziehen Sie die Rechte, SMS zu lesen oder online zu gehen.
  • Geben Sie das Telefon nicht aus der Hand und nutzen Sie keine offene WLAN-Zugänge. Schalten Sie die automatische Verbindung zu offenen WLAN-Zugängen ab!
  • Wenn Sie regelmäßig Ihr Smartphone für das Banking nutzen möchten, installieren Sie eine gesicherte App für das Onlinebanking.
  • Wenn Sie sich über die Sicherheit Ihres Telefons nicht sicher sein können, dann wechseln Sie bitte auf das Sm@rtTAN-Verfahren und lassen Sie das mobileTAN-Verfahren deaktivieren!

(Mai 2017) Empfangs-Störungen werden aktuell von einigen Nutzerinnen und Nutzern des O2 bzw. E-Plus-Netzes gemeldet. Reseller wie Aldi-Talk, 1&1 etc. sind ebenfalls betroffen. Der Ausbau des LTE-Netzes sorgt womöglich bei Umbauarbeiten für lokale Netz-Ausfälle.

Prüfen Sie auf Dienstleistungsseiten wie “allestörungen.de” (mit Umlaut), ob andere User ebenfalls betroffen sind.

Meine Bitte: Wenn Sie Empfangsprobleme haben, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion am unteren Rand der Seite, damit ich diese Seite aktualisieren verbessern kann.
Vielen herzlichen Dank!

Wenn die SMS der mobileTAN nicht ankommt, dann ist die Ursache meiner Erfahrung nach ziemlich selten eine Störung auf der Bankseite. Auch würde ein Ausfall ziemlich schnell auffallen. Meist ist das Problem auf der Empfangsseite oder dem Weg dahin zu suchen.

Grundlagen zum Verständnis: Die mobileTAN ist keine “normale” SMS, sondern eine Nachricht, die über spezielle Dienstleister mit höherer Priorität gesendet wird und mehr Kontrollmöglichkeiten (Empfangskontrolle) bietet. Es kommt vor, dass “normale” SMS empfangen werden können, die mobileTAN aber nicht einwandfrei am Endgerät angezeigt wird. Ich habe gehört, dass diese SMS eine Art Rückkanal erfordert und deshalb die Anmeldung im Funknetz stabil sein muss. Das Rechenzentrum GAD versendet die SMS aktuell über wechselnde Dienstleister, so dass die Gefahr eines Komplettausfalls auf Sendeseite sehr stark verringert wird.

Fordern Sie deshalb die SMS ein zweites Mal an, indem Sie den Auftrag noch einmal absenden, es wird automatisch der zweite SMS-Dienstleister aktiviert.


Erste Maßnahmen bei Störungen:

  • Empfangsspeicher kontrollieren, ggf. SMS löschen
  • Telefon ausschalten, eine Minute warten, wieder einschalten (für Smartphones: kompletten Neustart durchführen)
  • an sich selbst eine Test SMS versenden oder Mailbox abhören
  • SMS-Tools abschalten

 


Befinden Sie sich aktuell im Ausland?

Vertragswechsel und übernommene Rufnummer (Portierung)?

Empfangssperre, SMS landen im falschen Ordner bzw. werden als Spam gefiltert
Tablets und Co: Keine SMS für mobile Browser: Die Browserkennung

Entwicklermodus im Internet-Explorer 11 verhindert mobileTAN

Zu altes Telefon?

Jemand hat mir berichtet, dass sein altes Smartphones (konkret ein uraltes Android-Telefon der ersten Stunde) die SMS nicht mehr empfangen konnte. Da es früher geklappt hat, ist mir nicht klar, an welcher App dies liegen kann, allerdings ist auch so altes Smartphone wirklich nicht mehr sicher zu verwenden. Leider weiß ich nicht mehr, welche Hardware und welche Version dies genau war.


Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion, damit ich diese Seite verbessern kann.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht, sie können auch gerne einen anonymen Namen verwenden.
Bitte nennen Sie möglichst viele Daten Ihres Telefons und Anschlusses, z.B.

  • aktuelle Postleitzahl oder zur Not die Stadt wg. des Antennenstandorts
  • Provider
  • Handy mit Typ, Marke, Version und Betriebsystem, falls bekannt.

Wenn ein Lösungsvorschlag geholfen hat – oder eben nicht, wäre das natürlich auch diese Angabe sehr hilfreich, um die Seite zu verbessern. Vielen lieben Dank!

(Aufgrund des Spam-Aufkommens werden Kommentare erst nach Freigabe veröffentlicht)
Suchwort: #TANF

Falsche TAN bei der Sm@rtTAN (optic)

Die gesendete mobileTAN (SMS-TAN) ist immer falsch?

Nervig: Eine Schadsoftware ist womöglich aktiv?
Zahlungsverkehrssoftware fragt nicht nach der TAN?

Zahlungsverkehrssoftware TAN-Medium

Unter anderer Identität unterwegs?