Einrichtung einer FinTS/HBCI-Chipkarte bei GAD-Banken
Stand 29.09.2015

KartenleserAuf dieser Seite geht es um die Neu-Einrichtung oder den Tausch auf eine vorpersonalisierte FinTS/HBCI-Chipkarte in Zahlungsverkehrs-Programmen, die auf einem ddbac-Kernel basieren. Vorpersonalisierte Chipkarten erkennen Sie am aufgedruckten Namen der/des KarteninhaberIn. Auf ddbac basierende Programme sind u.a. GLS eBank, windata, Lexware, Wiso

Wie die Einrichtung/Umstellung funktioniert, zeige ich am Windata-Programm exemplarisch, dies ist aber bei allen Programmen mit ddbac-Schnittstelle (b+s, ehemals Datadesign) ähnlich.

Lassen Sie sich durch die lange Anleitung nicht erschrecken: Die Einrichtung dauert nur wenige Minuten.

Wichtig: Datensicherung
Bevor Sie etwas ändern, sichern Sie Ihre Daten. In GLS eBank/windata finden Sie die Datensicherung im linken Menü unter “Datenbanken”.

Zur Nutzung einer neuen personalisierten Chipkarte, egal ob Sie eine alte Karte austauschen oder einen komplett neuen FinTS/HBCI-Zugang einrichten möchten, benötigen Sie immer folgendes:

  • Ihre neue Chipkarte
  • PIN- und PUK-Brief (ganz oben ist mittig aufgedruckt, was im Brief steckt)
  • VR-Kennung (kann auch dem Hinweis-Protokoll entnommen werden)
  • aktuellen Kartenleser
  • aktuelle Zahlungsverkehrssoftware

Besonderheit: Komplette Neuinstallation GLS eBank - Assistent

Menue_StammdatenGLS eBank/windata:

Das Menü zur Verwaltung der Bankkontakte finden Sie im linken Menüstreifen unter “Stammdaten / Administrator für HBCI (FinTS).

Bei anderen Programmen suchen Sie bitte die Einrichtung über die Bankkontakte oder HBCI-Zugangsverwaltung.

In Quicken/Lexware finden Sie das Menü in der Kontoübersicht unter „Online-Konten“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste öffnet das Kontextmenü, hier bitte „Konto ändern“ mit linker Maustaste auswählen. Wählen Sie den Karteireiter „Zugangsdaten“ an und llicken Sie auf den Button “ändern”.

In Wiso mein Geld klicken Sie links im Menü auf “Konten” und wählen das Konto an und anschließend das Icon Online-Verwaltung im oberen Menüband. Klicken Sie dann auf “Administration” und rechts dann auf “HBCI Kontaktübersicht.” (Wie der Weg zu finden ist, sehen Sie >>>hier<<<). In Wiso mein Verein finden Sie die Verwaltung in der Windows-Systemsteuerung unter “Homebanking-Kontakte”.

Austausch, Umstellung eines alten Zugangs

windata_rdhneu_01b_ddbac

Die Bankleitzahl wird im nächsten Dialog abgefragt. Tragen Sie diese ein und Klicken Sie anschließend auf “Weiter”, es wird der Name des Kreditinstitutes ergänzt. Sollte die BLZ nicht erkannt und kein Bankname ergänzt werden, prüfen Sie Ihre Eingabe. Wird ausschließlich nach einer BIC gefragt, ist Ihre Software nicht aktuell.windata_rdhneu_02_experten_BLZ


Der Expertenmodus ist selten nötig. Sie müssen diesen Zugang nur auswählen, wenn Sie keinen Erfolg bei der Einrichtung hatten und bei einem Versuch etwas schiefgegangen ist. Beim Expertenmodus werden mehr Daten abgefragt. Setzen Sie auch den Haken bei Proxy-Server nur, wenn Sie wirklich einen Proxy-Server einsetzen. Dies können Sie in den Internet-Optionen in der Systemsteuerung sehen. Klicken Sie auf “Weiter” um mit der Einrichtung fortzufahren.


 

windata_rdhneu_02a_BPD_abruf
Das Programm prüft die Bankdaten und bietet die möglichen Zugänge an. Funktioniert der Abruf nicht, liegt es meist an einer fehlerhaften Verschlüsselung des Windows-Systems. Ddbac-Programme verlassen sich auf die Verschlüsselung des Betriebssystems, dieses muss aktuell sein. Klicken Sie nach der Prüfung auf “Weiter”.

ddbac_chipkartentausch_03_Auswahl

Wählen Sie “Chipkarte” aus, stecken Sie die Chipkarte ein und klicken Sie auf “Weiter”. Die personalisierten Karten haben keine Transport-PIN, sondern eine sogenannte “Wirk-PIN”, die nicht sofort geändert werden muss (PIN-Änderung am Ende dieser Seite). Sie können hier direkt auf “Weiter” klicken. Achten Sie darauf, dass die “Sichere PIN-Eingabe” aktiviert ist, damit die Tastatur des Kartenlesers benutzt wird. Die PIN entnehmen Sie dem PIN-Brief, das Feld sollten Sie spätestens jetzt aufgerubbelt haben.

ddbac_chipkartentausch_04b_Dialog_Kartenleser

Der Dialog mit dem Kartenleser wird geführt. Stecken Sie jetzt die neue Karte ein.

Reiner_Kartenleser_PIN-Abfrage

Nur im Expertenmodus:
Die FinTS-Version (3.0) und die Serveradresse (hbci.gad.de) sollten richtig voreingestellt sein. Die personalisierte Chipkarte nutzt die RDH-7 Verschlüsselung.

Wenn Sie während der Datenübertragung Fehlermeldungen erhalten: Die Adresse hbci.gad.de müssen Sie ggf. in Ihrer Firewall freigeben. Auch die Nutzung des Port 3000 muss erlaubt sein.

Markieren Sie den mit der Benutzerkennung vorausgefüllten ersten Platz der Karte.

ddbac_chipkartentausch_05_Auswahl-Kennung

und klicken Sie auf “Weiter”.

Es fehlt noch die VR-Kennung, die Sie dem Schreiben der Bank oder dem Protokoll entnehmen können. Einige Programme tragen dies automatisch nach. Die Benutzerkennung darf dabei nicht geändert werden. Die VR-Kennung gehört in das zweite Feld, die Feldbezeichnung kann auch “Kunden-ID” sein. Geben Sie die VR-Kennung vollständig ein, also VRK in großen Buchstaben und alle 16 Ziffern, nehmen Sie keinesfalls den Alias.

Achtung:
Wird Ihnen kein zweites Feld angeboten, führen Sie den Vorgang trotzdem zu Ende und ändern Sie das Feld anschließend ab.

Eine Anleitung zur Nachträglichen Eintragung der VRK finden Sie  >>>hier<<<.ddbac_chipkartentausch_06_VR-Kennung

Die Kontaktbezeichnung können Sie frei vergeben. Sie sollte selbsterklärend sein, wenn Sie mit mehreren Zugängen oder Personen im Programm arbeiten.

Hashwert bei unspersonalisierten Karten

Nun wird der öffentlicher Schlüssel Ihrer Karte an die Bank geschickt, die Karte wird aktiviert. Sehen Sie hier Fehlermeldungen, muss die Karte oder die VR-Kennung in der Bank noch richtig eingestellt sein. Vergleichen Sie bitte die richtige Eingabe der VR-Kennung.

ddbac_chipkartentausch_08_fertig

Nach Abschluss des Vorganges sollten neue Konten angezeigt werden, sofern diese noch nicht angelegt waren.


Zuordnung des Bankkontaktes

Je nach Software kann oder muss der neue Bankkontakt den Konten oder den Bankzugängen fest zugeordnet werden.

Menue_BankkontakteIn GLS eBank/windata finden Sie das Menü ebenfalls unter Stammdaten, Bankkontakte und auch in den Auftraggeberkonten.

Sie können hier festlegen, welche Bankzugänge zu einem Konto bevorzugt abgefragt werden sollen, damit die Abfrage nicht bei jedem Dialog erfolgen muss.


Ändern der Karten-PIN

Menue_StammdatenDie Änderung der Karten-PIN erfolgt im gleichen Menü wie die Kartenanlage.

In GLS eBank / windata wählen Sie dazu erneut “Stammdaten /Administrator für HBCI (FinTS)” aus, wählen Sie den Bankkontakt aus und wählen Sie “Bearbeiten”. Die Menüs der anderen Programme finden Sie wie oben am Anfang der Anleitung beschrieben.

Wählen Sie im Menü rechts “PIN ändern” aus.

 

ddbac_Karten_PIN_aendern

Lassen Sie sich durch den Assistenten führen.

Beachten Sie dabei unbedingt die Anzeige im Display Ihres Kartenlesers. Sie müssen 1x die alte PIN eingeben und 2x die neue, 6 bis 8 Stellen lange PIN jeweils mit “OK” bestätigen.

Die “alte” Zeitsteuerung der GLS eBank/Windata SEPA-Lastschriftvereinbarungen berücksichtigte nicht die neuen cut-off_Zeiten vieler GAD-Banken, dies lässt sich aber nun mit einem Update nun regeln.

siehe auch: Änderungen zurückgenommen

Hier im Bild sieht man noch die alte Einschränkung. Windata hat es geschafft, innerhalb von 2 Arbeitstagen ein Update zur Verfügung zu stellen, mit dem man die Zeiten flexibel konfigurieren kann:

Windata Cut Off

 (alte Version)

So erhalten Sie das Update:
Wählen Sie oben im Menü “Update” an und klicken Sie auf “Jetzt aktualisieren”. Es ist kein Versionsupdate.

windata_Cut_off_Update_01

 

Windata prüft online, ob Updates zur Verfügung stehen.

windata_Cut_off_Update_02

 

Bestätigen Sie die Verbindungsaufnahme.

windata_Cut_off_Update_03

Sie müssen das Hauptprogramm vorne anklicken, damit es aktualisiert wird.

windata_Cut_off_Update_04

windata_Cut_off_Update_05

Nach der Aktualisierung können Sie die Uhrzeiten über zwei Felder einstellen. Meine Empfehlung: Planen Sie einen Puffer ein, also setzen Sie z.B. die Uhrzeit auf 10.15, wenn die Buchung um 10.30 Uhr übertragen sein muss.

Windata_cutoff_02

Denken Sie daran, dass Sie die Vorabnachricht (Prenotification) rechtzeitig versenden müssen.

 

Wenn in GLS eBank/Windata nicht erkennbar ist, welcher Fehler bei einer Datenübertragung aufgetreten ist, könnte es an der abgeschalteten Info liegen. Die Fehlerursache lässt sich auch meistens noch nachträglich finden.

Unter Statistik, Übertragene Zahlungen kann man die gesendeten Buchungen kontrollieren. Siehe erstes Bild. Hier habe ich die “Erweiterten Informationen” deaktiviert. Dies sollte aber nicht der Standard sein.

“Übertragen” meint hier nur, dass die Datenübertragung stattgefunden hat – nicht, dass die Bank die Buchungen verarbeiten konnte (oder wollte).

Informationen_Windata_fehlen_01

Setzt man bei “Erweiterte Informationen” den Haken, sieht man die Meldungen des Rechenzentrums. (0020) ist beruhigend, heisst diese Meldung doch, dass der Auftrag verarbeitet wurde.

Informationen_Windata_fehlen_02

Hier finden Sie eine allgemeine Anleitung zur Fehlerinterpretation in FinTS/HBCI.

Bei fehlerhaften Aufträgen, die der Server direkt erkannt hat (z.B. eine fehlerhafte BIC), gibt der Server direkt eine Fehlermeldung aus und nimmt den fehlerhaften Teilauftrag nicht an. Und hier ist auch der Fehlergrund direkt sichtbar. Dies ist abhängig von der Bank und ihren Einstellungen. siehe auch: teilausgeführte Sammler.