Dies ist eine Anleitung zur nachträglichen Einrichtung der VR-Kennung in ddbac-Programmen (windata, GLS eBank, Quicken, Lexware, etc.) und zwar für den Ausnahmefall, dass das entsprechende Feld dazu fehlt. Ist unter ddem Feld “Benutzerkennung” ein zweites Eingabefeld vorhanden, nutzen Sie bitte diese Anleitung.

Normalerweise müsste hier eigentlich VR-Kennung oder Kunden-ID stehen.

         ddbac_classic01_VRK-leer

Kein Problem: Schließen Sie das Fenster und wählen Sie unten die “klassische Ansicht” an.

ddbac_classic02_zur_klassischen_Ansicht

So sieht die klassische Ansicht aus, bei “alten Hasen” kommen Nostalgiegefühle auf. Klicken SIe doppelt auf den Bankkontakt, in meinem Beispiel die Chipkarte mit dem gelbem Ausrufezeichen.

ddbac_classic03_klassisch

Die VR-Kennung können Sie in das Feld nicht belegt eintragen. Lassen Sie unbedingt die Benutzerkennung wie sie ist.

Die VR-Kennung: Komplett eintragen mit großem VRK und allen Ziffern.

 ddbac_classic04_VRK_eintragen

Folgen Sie nun dem Assistenten weiter bis zum Ende.

 So richten Sie die VR-Kennung in Windata / GLS eBank  ein

Hinweis: “GLS eBank” bezeichnet die GLS-Version der windata Software, sie gibt es aktuell in den Versionen GLS eBank Profi und eBank Basis. Die folgenden allgemeinen Einstellungen gelten synonym für alle Windata-Versionen und können auch auf die Installationen von Lexware Programmen (Quicken, Lexware Office, buhl (Wiso mein Geld..), Multicash light etc.) übertragen werden, weil dort ebenfalls als HBCI-Kernel die ddbac der B+S Banksysteme Aktiengesellschaft (ehemals Datadesign) verwendet werden.

Sie benötigen

  • Ihre VR-Kennung (zu finden im Onlinebanking unter “Service und Verwaltung/VR-Kennung verwalten oder im Protokoll der Datenübertragung (Rückmeldecode 3072))
  • Ihre PIN

Melden Sie sich in Windata an und klicken Sie links in der Navigationsspalte auf “Stammdaten” und wählen Sie dort das Menü “Administrator für HBCI (FinTS)” aus.

Administrator für HBCIMarkieren Sie im Administrator für Homebanking Kontakte den zu ändernden Eintrag und klicken Sie auf den Button “Bearbeiten”. Dieses Programm finden Sie auch in der Windows-Systemsteuerung.

Kontakt auswählen und Bearbeiten

Kontakt auswählen und Bearbeiten

 

Klicken Sie nun “Name/Kennung ändern” an.

Name Kennung ändern

Ergänzen Sie die Angaben. Verwenden Sie bitte nicht den Alias, sondern die VR-Kennung komplett mit großem “VRK” und allen Ziffern und tragen Sie diese auch in das Feld Kundennummer ein. Bei einigen Programmen steht hier Kundenkennung oder Kunden-ID. Füllen Sie bei PIN&TAN einfach beide Felder.

Achtung – für Signaturdatei/Chipkarte gilt: Die Benutzerkennung, also das erste Feld mit 672… am Anfang nicht ändern. Nur das zweite Feld ändern Sie auf die VR-Kennung!

Fehlt das Feld 2, “VR-Kennung/Konto-Nr.”? Das könnte an einer fehlerhaften ddbac-Version liegen. Lesen Sie bitte hier weiter.

VRK komplett in beide Felder eintragen

VRK komplett in beide Felder eintragen

Nach dem Klick auf “Weiter”  wird die PIN abgefragt.
Wenn Sie eine Sicherheitsdatei/Chipkarte einrichten, lassen Sie sich vom Assistenten entsprechend führen.

Ihre PIN wird abgefragt

Ihre PIN wird abgefragt

Das Ziffernfeld kann durch die Bedienung mit der Maus in Kombination mit einem geeigneten Passwort verhindern, das sogenannte “Keylogger”-Schadsoftware die Tastatur ausliest und damit an Ihre PIN kommt. Geben Sie die Buchstaben mit der Tastatur und die Zahlen mit dem Maus ein um die Sicherheit zu verbessern.

Klicken Sie auf “Weiter”, die neuen Zugangsdaten werden nun mit dem Bankrechner synchronisiert.

Synchronisierung

Anschließend wird Ihnen die Übersicht präsentiert:

Fertig eingerichtet

Fertig stellen

schließen

Schließen Sie anschließend auch den Administrator für HBCI, die Daten werden aktualisiert.

Testen Sie anschließend die Datenübertragung mit allen eingerichteten Konten und überprüfen Sie, ob sämtliche Berechtigungen richtig funktionieren. Ggf. muss die Bank noch die Berechtigungen nachpflegen.