Suchwort: #BERW
(zuletzt geändert 06.04.2016)

Browser, wie der aktuelle Internet-Explorer, Mozilla Firefox und Google Chrome, können seit langem mit externen Programmen und Progrämmchen erweitert werden. Diese Erweiterungen werden auch Plugins, AddOns oder ganz besonders schön: Browser Helper Objects (kurz BHO), genannt. Man kann damit selbst gezielt fehlende Funktionen nachrüsten, aber auch Schadsoftware und unerwünschte Werbeprogramme kämpfen um einen Weg ins Internet und nutzen diese Möglichkeit gerne. Sie können insbesondere beim Onlinebanking für Darstellungsprobleme sorgen oder verhindern sogar komplett den Verbindungsaufbau.

Schadprogramme fliegen damit auch häufig „unter dem Radar“ der installierten Virenscanner, da die Erweiterung ja  nicht selbst online geht, sondern den Browser quasi als „unverdächtigen Taxi ins Web“ missbraucht.

Aber auch seriöse Sicherheitserweiterungen können die Verbindung stören, z.B. wenn sie versuchen, verschlüsselte Verbindungen zu knacken, um den Datenstrom auf schädliche Bestandteile zu untersuchen.

Die Diagnose, an welcher Erweiterung es genau liegen könnte, ist nicht ganz einfach, besonders wenn sich unerwünschte Programme eingeschlichen haben, die unentdeckt bleiben wollen. Deshalb werde ich hier versuchen, eher Methoden zur systematischen Fehlerfindung aufzuzeigen.

Lösungsansatz: Browser ohne Erweiterungen starten

Mozilla Firefox: Starten Sie den Browser neu über das Menü „Hilfe, mit deaktivierten AddOn neu starten“ oder starten Sie den Firefox von vorneherein mit gedrückter Shift-Taste (Großschreibe-Taste).

Mozilla Firefox per Supportmodus reparieren

Lesen Sie auch hier auf den Mozilla-Supportseiten: Firefox kann bestimmte Webseiten nicht laden

Google Chrome: Starten Sie den Chrome und starten Sie ein Inkognito-Fenster mit der Tastenkombi STRG-Shift-N. Hier sind die Plugins deaktiviert.

Internet Explorer: http://windows.microsoft.com/de-de/internet-explorer/manage-add-ons (wählen Sie oben rechts die passende Version aus).

Zweiten Browser testen
Wenn Störungen in beiden Browsern auftreten, dann ist es unwahrscheinlich, dass eine Erweiterung die Verbindung oder Seitenaufbau stört. Dies gilt nur in Einschränkungen für Sicherheitsprogrammen wie Firewalls oder Security-Suiten, da diese oft sämtliche  Browser umprogrammieren.

Erweiterungen / Plugins deaktivieren, deinstallieren: Dazu gibt es zu viele Möglichkeiten, als dass diese jemand komplett notieren könnte. Gerade unerwünschte Programme („potentially unwanted software“) haben viele Tricks auf Lager, um nach der vermeintlichen Deinstallation oder Deaktivierung an der gleichen oder anderen Stelle wieder aufzutauchen. Deshalb ist es wichtig, bei einem unbekannten Programm oder bei sogar bei einem von einer Sicherheitssoftware aufgezeigt Fund sich damit zu beschäftigen, welche Möglichkeiten zur „Desinfektion“ es gibt. Meist hilft die Eingabe des Namens in die Suchdienste in Kombination mit „entfernen“ oder „Spyware“.

nicht zuletzt: >>>Zusätzlich auf Schadsoftware testen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation